Porträtserie
Frauenstimmen im Aargau: «Ich konnte mich als Witwe behaupten»

Porträtserie zu 50 Jahre Frauenstimmrecht und 100 Jahre Frauenzentrale Aargau in der AZ – Teil 6: Heidi Ammann.

Drucken
Heidi Ammann ist in einer Männerdomäne aktiv: Sie präsidiert die Jagdgesellschaft Gränichen-Süd.

Heidi Ammann ist in einer Männerdomäne aktiv: Sie präsidiert die Jagdgesellschaft Gränichen-Süd.

Iris Krebs

2021 ist ein Frauenjahr: Vor 50 Jahren wurde das Frauenstimmrecht eingeführt, die Frauenzentrale Aargau feiert ihr 100-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass erscheint unter dem Titel «Frauenstimmen» dieses Jahr jeden Montag ein Interview mit einer Frau aus dem Aargau.

Wer sind Sie?

Eine selbstbewusste Frau, selbständig und verwitwet.

Wofür erheben Sie Ihre Stimme?

Ehrlichkeit, Bescheidenheit und Demut vor unserer Natur.

Was haben Sie im Jahr 1971 gemacht?

Als 14-Jährige entdeckte ich die Möglichkeiten des Lebens.

Chancengleichheit, was braucht es dafür?

Menschen nach ihren Fähigkeiten zu messen und zu fördern, ob Frau oder Mann darf nicht massgebend sein.

Wovon träumen Sie?

Eine Zukunft ohne Missgunst und Neid. Wer etwas erreicht im Leben, hat meist viel gewagt und manch anderer profitiert. Glück fällt nicht vom Himmel, das wird erarbeitet und erkämpft.

Worauf sind Sie besonders stolz?

Trotz des plötzlichen Todes meines Mannes konnte ich mich als Witwe behaupten. Ich musste für unseren Schreinereibetrieb und die Mitarbeiter eine Nachfolgeregelung suchen, seitdem verwalte ich unsere gemeinsam erstellte Immobilie mit eingemieteten Firmen. Später habe ich die Jagdprüfung bestanden und wurde als Pächterin aufgenommen. In dieser Männerdomäne führe ich seit einigen Jahren unseren Jagdverein als Präsidentin und Jagdleiterin.

Was ist Ihr Wunsch für die Zukunft?

Statt des Ehebundes sollten wir neue Lebensgemeinschaften definieren, welche in die heutige Zeit passen. Diese sollten für Eltern sowie deren Kinder besser zu leben, besser zu verwirklichen sein. Unsere Kinder sollen sich auf dem Erreichten ihrer Vorfahren weiter entwickeln, sich verändern und darauf aufbauen dürfen.

Was ist Ihr Leitsatz?

Achtung vor allen Lebewesen und unserer Natur.