Porträtserie
Frauenstimmen aus dem Aargau: «Sag es so, wie es ist»

Die AZ startet eine wöchentliche Porträtserie zu 50 Jahre Frauenstimmrecht und 100 Jahre Frauenzentrale Aargau.

Merken
Drucken
Teilen
Chiara Schlenz (19, Studentin und Journalistin): «Mir liegt Gleichberechtigung in jedem Sinn sehr am Herzen.»

Chiara Schlenz (19, Studentin und Journalistin): «Mir liegt Gleichberechtigung in jedem Sinn sehr am Herzen.»

Iris Krebs

2021 ist im Aargau ein Frauenjahr: Vor 50 Jahren wurde das Frauenstimmrecht eingeführt, die Frauenzentrale feiert ihr 100-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass publiziert die AZ unter dem Titel «Frauenstimmen» dieses Jahr jeden Montag ein kurzes Interview mit einer Frau aus dem Aargau.

Wer sind Sie?

Mein Name ist Chiara Schlenz, ich bin Journalistin, Studentin, Tochter und Freundin. Zum Zeitpunkt dieses Interviews bin ich noch nicht ganz 20 und beende mein erstes Semester an der Fachhochschule.

Wofür erheben Sie Ihre Stimme?

Mir liegt Gleichberechtigung in jedem Sinn sehr am Herzen. Dazu zähle ich nicht nur die Gleichheit von Frau und Mann – sondern auch von unterschiedlichen Herkünften, sozialen Schichten und auch Sexualitäten und Persönlichkeiten.

Chancengleichheit: Was braucht es dafür?

Um wahre Chancengleichheit zu erreichen, braucht es noch weitaus mehr Bestrebungen als heute, dies sowohl privat wie auch politisch. Unsere Gesellschaft muss umdenken und handeln. Leere Worte und Frauenquoten reichen nicht mehr aus. Die Gesellschaft muss nachhaltig für die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern sensibilisiert und aufgeklärt werden.

Was haben Sie im Jahr 1971 gemacht?

Im Jahr 1971 war ich noch weit hinter dem Mond, wie man so schön sagt.

Wovon träumen Sie?

Ich freue mich schon sehr darauf, mein Studium abzuschliessen und dann «richtig» arbeiten zu können. Zudem möchte ich gerne noch mehr reisen und andere Kulturen kennen lernen – und mehr Zeit haben, um zu lesen.

Worauf sind Sie besonders stolz?

Besonders stolz bin ich wohl auf meinen beruflichen Werdegang. Ich konnte schon direkt nach der Mittelschule damit beginnen, meinen Traumberuf auszuüben und meine Chancen zu nutzen.

Was ist Ihr Wunsch für die Zukunft?

Ich wünsche mir, dass unsere Generation ihre Probleme in den Griff bekommt und zukünftige Generationen nicht ebenfalls unter Diskriminierung und Benachteiligung aller Art und dem Klimawandel leiden müssen.

Was ist Ihr Leitsatz?

Sag es so, wie es ist.