Förderprogramm
Hohe Nachfrage: Aargauer Regierung will Hightech Aargau weiterführen

Die Aargauer Regierung will das Innovationsförderprogramm Hightech Aargau unbefristet verlängern. Sie beantragt dazu zwei Kredite beim Grossen Rat.

Merken
Drucken
Teilen
Das Hightechzentrum Aargau in Brugg.

Das Hightechzentrum Aargau in Brugg.

Rolf Jenni

Das Programm Hightech Aargau stärke die Konkurrenzfähigkeit der Unternehmen und erhöhe die Wertschöpfung im Kanton, schreibt die Regierung am Freitag in einer Mitteilung. Die Nachfrage nach dem Angebot sei hoch, der Bedarf steige.

Um das Programm ab 2023 unbefristet weiterführen zu können, beantragt die Regierung beim Grossen Rat zwei Verpflichtungskredite: Der mit 4,21 Millionen Franken pro Jahr grössere Kredit käme dem Hightechzentrum Aargau zugute. Der kleinere beläuft sich auf 1,4 Millionen pro Jahr und ist für den Forschungsfonds gedacht.

Zentrum soll mehr Mittel selbst generieren

Das Hightechzentrum soll künftig mit dem gleichen Budget wie heute operieren, aber 15 Prozent der Mittel selbst erwirtschaften. Aktuell sind es sieben Prozent. Ein noch grösserer Anteil selbsterwirtschafteter Mittel würde den Beratungsauftrag des Zentrums aus Sicht der Regierung gefährden. Der Grosse Rat kann das Programm über den Aufgaben- und Finanzplan mitsteuern.

Mit Hightech Aargau stösst der Kanton zusammen mit Aargauer Unternehmen jedes Jahr bis zu 400 Projekte an, um deren Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Letztes Jahr wurden rund 20 Millionen Franken in solche Projekte investiert. Zu jedem Franken des Kantons sind jeweils ein Franken aus Fördergeldern des Bundes und zwei Franken von den Unternehmen selbst dazugekommen.

Der Grosse Rat hat Hightech Aargau 2012 beschlossen, um den Industrie- und Exportkanton Aargau als wichtigen Technologiestandort zu stärken. Das Hightechzentrum berät alle Aargauer Unternehmen – insbesondere KMU – zu Innovationsthemen und bringt sie mit geeigneten Forschungspartnern an den Hochschulen zusammen. Der Forschungsfonds leistet finanzielle Beiträge an Hochschulen, wenn diese Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit Unternehmen umsetzen. (mwa)