Im kommenden Jahr erhalten 143 Aargauer Gemeinden Finanzausgleichsbeiträge in der Höhe von insgesamt 87 Millionen Franken. Andererseits bezahlen 68 Gemeinden Abgaben von rund 60 Millionen Franken. Die Differenz von 27 Millionen Franken geht zu Lasten des Kantons. Er finanziert diesen Beitrag aus den Steuerzuschlägen für den Finanzausgleich sowie aus einem weiteren Vermögensabbau bei der Spezialfinanzierung Finanzausgleich.

Fullscreen-Modus

Grafik: Elia DiehlFullscreen-Modus

(Daten: DVI Kanton Aargau)

Die Höhe der Beiträge, welche die Gemeinden erhalten, und der Abgaben, die andere leisten, liege sehr nahe am Vorjahr, teilte die Aargauer Staatskanzlei mit. Das neue Modell des Aargauer Finanzausgleichs zeichne sich durch eine deutlich höhere Konstanz und Berechenbarkeit aus.

Baden zahlt, Aarburg kassiert

Schon für 2018 hatte der Kanton Aargau 27 Millionen Franken in den gemeinsamen Finanztopf geworfen. Im laufenden Jahr erhalten 147 Gemeinden (4 mehr als 2019) rund 86 Millionen Franken (1 Million weniger als 2019). 65 Gemeinden (3 weniger als 2019) müssen Abgaben von rund 59 Millionen (1 Million weniger als 2019) in den Topf abliefern. Am meisten in den Finanzausgleich zahlen im kommenden Jahr die Stadt Baden (10,8 Millionen Franken), die Kantonshauptstadt Aarau (6,2 Millionen) und Kaiseraugst (3,2 Millionen). Die grössten Beiträge erhalten indes Aarburg (gut 4,5 Millionen), Spreitenbach (knapp 4,5 Millionen) und Wohlen (4,3 Millionen, siehe Tabellen unten).

Wer zahlt und wer Geld erhält

Der Finanzausgleich unter den Aargauer Gemeinden setzt sich aus Ressourcenausgleich und Lastenausgleich zusammen. Gemeinden mit unterdurchschnittlicher Finanzkraft erhalten aus dem Ressourcenausgleich Beiträge, während Gemeinden mit überdurchschnittlicher Finanzkraft Abgaben leisten. Aus dem Lastenausgleich erhalten jene Gemeinden Beiträge, die in den Bereichen Bildung und Soziales sowie aufgrund räumlich-struktureller Gegebenheiten überdurchschnittliche Lasten zu tragen haben. Unterdurchschnittlich belastete Gemeinden leisten andererseits entsprechende Abgaben in den Lastenausgleich. (sda/fh)