Ständerat

FDP-Präsident: «Es wäre ein Fehler, mit Müller das beste Pferd auszuwechseln»

FDP-Präsident Matthias Jauslin: "Wir haben mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen gerechnet"

FDP-Präsident Matthias Jauslin: "Wir haben mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen gerechnet"

Hansjörg Knecht (SVP) und Philipp Müller (FDP) liefern sich einen harten Kampf um den zweiten Platz im Rennen um den Ständeratssitz. FDP-Präsident Matthias Jauslin ist zufrieden und siegessicher.

Bei den Ständeratswahlen liefern sich Philipp Müller (FDP) und Hansjörg Knecht (SVP) ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den zweiten Sitz im Ständerat. Der Aargauer FDP-Präsident Matthias Jauslin ist zufrieden mit den ersten Resultaten und überzeugt, dass Müller nicht unter den Folgen seines Unfalls leidet. Auch in einem allfälligen zweiten Wahlgang wolle man auf «unseren guten Kandidaten" setzen. "Es wäre ja ein Fehler, das beste Pferd auszuwechseln, das wir haben», sagt er zu Tele M1.

SR AG 2015

Auch Politologe Mark Balsiger glaubt nicht, dass Philipp Müller der Unfall allzusehr schadet. «Er hat ihn aber vor allem psychologisch zurückgebunden.» Für Müller gelte die Unschuldsvermutung – «die grösste Last hat er selbst zu tragen», so Balsiger zu Tele M1. (smo)

Politologe Mark Basliger: "Ich glaube nicht, dass Philipp Müllers Unfall einen grossen Einfluss haben wird"

Politologe Mark Basliger: "Ich glaube nicht, dass Philipp Müllers Unfall einen grossen Einfluss haben wird"

Meistgesehen

Artboard 1