Ständerat
FDP-Müller gegen SVP-Knecht: «Jetzt gebe ich alles für den zweiten Wahlgang»

Das Aargauer SVP-Hoch schlägt sich auch in den Ständeratswahlen nieder. Für Philipp Müller kam es offenbar nicht unerwartet, dass er hinter Hansjörg Knecht (SVP) Platz 3 belegt. Nichtsdestotrotz will er wieder antreten.

Drucken
Teilen

Hat Philipp Müller (FDP) damit gerechnet, dass Hansjörg Knecht (SVP) nach dem ersten Wahlgang vor ihm liegt? «Nein, damit habe ich eigentlich gerechnet. Weil man sieht, dass die SVP in der ganzen Schweiz und auch im Aargau massiv zugelegt hat», sagt er zu Tele M1. «Das schlägt sich auch in der Ständeratswahl nieder.»

Doch: "Das Ergebnis ist besser als erwartet - nachdem ich keinen Wahlkampf gemacht habe, bin ich nun nur 6000 Stimmen hinter Hansjörg Knecht."

Zum zweiten Wahlgang im November will er wieder antreten. «Da stellt man die Uhren auf Null, da geht alles von vorne los», sagt Müller. "Ich bin sehr optimistisch."

Beim Interview mit Tele M1 in Bern sagt er: "Jetzt gebe ich alles für den zweiten Wahlgang - ich werde so richtig guten Wahlkampf machen."

Der Spekulation, dass die FDP im zweiten Wahlgang auf Thierry Burkart setzen könnte, erteilt der Aargauer Parteiräsident Matthias Jauslin eine deutliche Abfuhr: In der Elefantenrunde auf Tele M1 sagte er, dass die FDP sicher mit Müller wieder antreten werde. (az)