Regierung
FDP Aargau will im Grossen Rat um zwei Sitze zulegen

Am 21. Oktober sind im Aargau Grossratswahlen. Die FDP hat nun ihr Ziel definiert. Sie wollen zwei Sitze mehr als sie vor drei Jahren erreicht hatten: Statt 20 sollen es 22 Sitze werden. Das wollen sie mit den Themen Arbeitsplätze und Asyl erreichen.

Drucken
Teilen
Stephan Attiger, Stadtammann von Baden, soll den Einzug in die Kantonsregierung schaffen

Stephan Attiger, Stadtammann von Baden, soll den Einzug in die Kantonsregierung schaffen

Aargauer Zeitung

Das Ziel für die Grossratswahlen vom 21. Oktober ist bei der FDP Aargau klar: Mindestens 22 Sitze müssen das Ziel sein, damit zwei Sitze mehr als sie 2009 erreicht hatten.

Derzeit verfügen die Freisinnigen im Grossen Rat nach dem Übertritt des früheren EVP-Fraktionspräsidenten Martin Bhend über 21 Sitze.

Und der FDP-Regierungsratskandidat Stephan Attiger soll mit einem «guten Resultat» im ersten Wahlgang den Einzug in die Kantonsregierung schaffen.

Attiger verteidigt den Sitz des altershalber zurücktretenden Peter C. Beyeler. Die FDP hält in der Regierung einen von fünf Sitzen.

Arbeitsplätze und Asyl als Wahlkampfthemen

Als Wahlkampfthemen haben die Freisinnigen drei Bereiche definiert: «gesunde Finanzen/Arbeitsplätze», «mehr Sicherheit/bessere Kriminalitätsbekämpfung» und «Ordnung im Asylchaos». Dazu kommen regionale Themen, welche von den Bezirksparteien festgelegt werden.

FDP-Präsident und Grossrat Thierry Burkart zu den Wahlzielen: «Die FDP Aargau steigt hochmotiviert in den Wahlkampf 2012. Mit Stephan Attiger verfügt die über einen ausgezeichneten Regierungsratskandidaten. Die Bezirksparteien treten zudem mit ausgeglichenen Grossratslisten mit engagierten und kompetenten Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl an. Die Zielsetzungen souveräne Verteidigung des Regierungsratssitzes und Erreichen von 22 Grossratsmandaten sind realistisch.» (mku/sha)

Aktuelle Nachrichten