FC Aarau
FC Aarau Fans verpassen den Anpfiff und sind stinksauer

Beim ersten Heimspiel des FC Aarau in der Super League lief nicht alles so rund, wie der Match selbst. Die Fans mussten viel länger anstehen und verpassten sogar den Anpfiff. FC Aarau Präsident Alfred Schmid will handeln.

Merken
Drucken
Teilen
FC Aarau Fans müssen lange warten.

FC Aarau Fans müssen lange warten.

Tele M1

Die Fans des FC Aarau mussten am Samstagabend lange warten, bis sie endlich ins Brügglifeld hineinkamen - zu lange. Viele von ihnen verpassten sogar den Anpfiff. Kein Wunder waren die Fans stinksauer.

«Der Tierschutz würde da schon längst reklamieren», sagt ein wütender Fan gegenüber «Tele M1».

Schlange stehen vor dem neuen Haupteingang

Obwohl die meisten Fans früh genug anstanden, schafften es bei weitem nicht alle bis zum Anpfiff im Stadion zu sein.

«Diese Kolonne ist gut 150 Meter lang. Ich komme seit 30 Jahren hier her, aber heute war es das letzte Mal,» schimpft ein anderer Fan.

Wegen den Auflagen der Liga musste der FC Aarau das Brügglifeld anpassen: Neu ist der Haupteingang für Heim-Fans hinter dem Totomat. Doch das wissen leider die Wenigsten.

Einige verwirrte Fans wechselten dreimal die Kasse. «Zuerst stand ich da vorne, doch dort gab es keine Stehplatz-Tickets mehr. Es hiess, ich müsse sie hinten holen. Dann stand ich aber einfach ganz normal bei denen an, die schon Tickets hatten,» sagt ein weiterer Fan.

Gähnende Leere beim Haupteingang

Weil die meisten Zuschauer seit neuem beim Totomat ins Stadion müssen, herrscht beim alten Haupteingang auf einmal gähnende Leere. Brigitte Angelini, die seit geraumer Zeit Fan-Artikel verkauft, bleibt deshalb auf ihrer brandneuen Ware sitzen.

«Es tut mir weh! Weil wir möglichst das Beste wollen. Wie wollen das Beste für den Verein und ich will Fan-Artikel verkaufen, das ist mein Leben und jetzt kann ich das nicht so machen, wie ich will,» sagt Angelini aufgebracht.

Beim FC Aarau hat man Verständnis und verspricht so schnell wie möglich Besserung.

FC Aarau Präsident Alfred Schmid erklärt: «Wir haben mehrere Sektoren und jetzt müssen wir zusehen, dass alle Sektoren bedient werden können.» Er verspricht: «Beim nächsten Heimspiel wird das anders sein.»

Immerhin: Mit dem entfesselten Auftritt vom Samstagabend hat der FCA seine Fans wieder ein bisschen besänftigt, so dass sie am 10. August wieder ins Brügglifeld kommen. Dann spielt der FCA gegen YB.