Nationalbank

Fast eine Viertelmilliarde Franken – der Kanton Aargau wird mit Geld überschwemmt

Budget-Pressekonferenz im Regierungsgebäude mit Landstatthalter und Regierungsrat Markus Dieth sowie März 2019 Staatsschreiberin Vincenza Trivigno. Aufgenommen am

Budget-Pressekonferenz mit Markus Dieth

Budget-Pressekonferenz im Regierungsgebäude mit Landstatthalter und Regierungsrat Markus Dieth sowie März 2019 Staatsschreiberin Vincenza Trivigno. Aufgenommen am

Es geht um eine riesige Summe, die der Kanton Aargau von der Nationalbank erhält: 211 Millionen Franken kann Finanzdirektor Markus Dieth für 2020 in Empfang nehmen. Das ist viermal so viel wie üblich.

Es ist ein höchst ungewöhnlicher Vorgang: Die Nationalbank SNB schüttet statt der üblichen zwei, ganze vier Milliarden Franken von ihrem Gewinn an die Kantone aus. Der Grund: Der Gewinn hat die Marke von 40 Milliarden überstiegen. Der provisorische Gewinn 2019 liegt bei 49 Milliarden. 

Das hat Folgen auch für den Kanton Aargau. Der Kanton Aargau erhält nun viermal so viel Geld wie üblich, nämlich 211 Millionen. Eine wahre Geldschwemme.

Finanzdirektor Markus Dieth (CVP) lässt sich in einer Mitteilung vom Montag zitieren: "Die Ausschüttungen der SNB für die Geschäftsjahre 2019 und 2020 werden beim Kanton in der Jahresrechnung 2020 respektive 2021 verbucht. Aufgrund der zu erwartenden höheren Ausschüttungen ist in diesen beiden Jahren mit Überschüssen zu rechnen." Mit anderen Worten: Der Kanton Aargau schliesst positiv ab, dank der Nationalbankmillionen.

Doch wie werden die Gelder verwendet? Dazu Dieth: Über die Verwendung der Überschüsse entscheide der Grosse Rat im Rahmen der Beratung der Jahresrechnung 2020 (im Juni 2021) und der Jahresrechnung 2021 (im Juni 2022), und zwar auf Antrag des Regierungsrats.

Meistgesehen

Artboard 1