Gemeinsam besitzen sie neu 674 Milliarden Franken, wie das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» bekannt gab. Neun Personen oder Familien sind neu ins Ranking aufgenommen worden. Der finanziell gewichtigste Zuwachs ist die Familie Safra von der Basler Bank J. Safra Sarasin mit einem Vermögen von 19 bis 20 Milliarden Franken. Joseph Safra – laut «Bilanz» der wohl reichste Bankier der Welt – hat sich in Crans-Montana im Wallis niedergelassen. Beim Eintritt in die Rangliste hat es die Familie direkt in die «Top Ten», nämlich auf Platz vier geschafft.

Positiv für den Aargau

Mit einem Besitz von 11 bis 12 Milliarden Franken schaffte es auch die Familie Blocher in die «Top Ten». Mit einem Vermögensanstieg von 4 Milliarden Franken ist die Familie die grösste Aufsteigerin in diesem Jahr. Der Reichtumszuwachs ist auf den Chemiekonzern Ems zurückzuführen: Der Wert ist um einen Drittel gestiegen. Das dürfte auch die Aargauer Steuerbehörden freuen, denn Miriam Baumann-Blocher (41) lebt in Rheinfelden. Sie besitzt das «Läckerli Huus» (150 Angestellte). Aber richtig reich ist sie wegen ihrer Anteile an der EMS-Chemie und an Dottikon ES.

Am anderen Ende – auf der Seite der «Verlierer» – steht Hansjörg Wyss. Die Anführungszeichen deshalb, weil der gebürtige Berner nicht wirklich Geld verloren, sondern viel davon gespendet hat. Vor einiger Zeit verpflichtete er sich der US-Initiative «The Giving Pledge». Diese Initiative haben der US-Investor Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates im Jahr 2010 ins Leben gerufen. Wyss’ Vermögen ist in diesem Jahr um 6 Milliarden auf 7 bis 8 Milliarden geschrumpft.

Die reichste Familie in der Liste sind nach wie vor die Kamprads. «Bilanz» beziffert das Vermögen der Ikea-Gründer auf 48 bis 49 Milliarden. Während der Gründer, der 91-jährige Ingvar Kamprad, in der schwedischen Heimat kürzergetreten ist, führen die Söhne Peter, Jonas und Mathias Kamprad die Geschäfte in der Schweiz weiter.

Bronze für Oeri und Hoffmann

Auch auf den anderen Podestplätzen hat sich nur das Vermögen, nicht aber die Rangierung verändert. Der Brasilien- Schweizer Jorge Lemann, der Burger King und Tim Hortons zu Restaurant-Brands fusionierte, belegt mit 28 bis 29 Milliarden den zweiten Platz. Er hat das Vermögen um eine Milliarde -gesteigert und schaffte es innerhalb einer Generation zu einem der 30 global grössten Vermögen. Die Bronzemedaille geht erneut an die Familien Hoffmann und Oeri. Die Nachfolger der Roche-Gründerfamilie haben das Aktienpaket um eine Milliarde auf 24 bis 25 Milliarden Franken erhöht.