Spital Zofingen
Falscher Seelsorger klaut Patienten Geld aus dem Nachttisch

Schwer kranke Patienten haben im Spital Zofingen einem Seelsorger vertraut. Es stellte sich aber heraus: Beim vermeintlichen Pfarrer handelte es sich um einen Betrüger, der den betagten Patienten Geld stahl. Die Spitalleitung warnt vor ihm.

Merken
Drucken
Teilen
Zum Vorfall kam es auf der Akutgeriatrie im Spital Zofingen.

Zum Vorfall kam es auf der Akutgeriatrie im Spital Zofingen.

Tele M1

Der skrupellose Dieb war in der Akutgeriatrie des Spitals Zofingen am Werk. «Die Person ist gekommen, hat sich als Seelsorger ausgegeben und nach bestimmten Patienten gefragt», so Jürg Gurzeler, stellvertretender CEO des Spitals, gegenüber «TeleM1». Wie der Mann zu den Namen gekommen sei, wisse man nicht genau.

Klar ist: Der Mann stellte sich den Patienten als Seelsorger vor und schuf damit eine Vertrauenssituation. Und dieses Vertrauen hat der falsche Seelsorger skrupellos ausgenutzt.

Letzte Woche soll er die Patienten am Spitalbett besucht haben. Während seines Besuchs soll er ins Nachttischchen gegriffen und den Senioren Geld geklaut haben.

Dabei wurden laut Gurzeler Geldbeträge zwischen 50 und 100 Franken entwendet. «Wir haben die Polizei eingeschaltet, die dann den Tatbestand aufgenommen hat.»

Pfarrer schockiert

Der richtige Pfarrer von Zofingen, Lukas Stuck, ist schockiert ob der Taten. «Bereits letzten Montag ist der Dieb vermutlich wieder hierhin gekommen.» Die Kantonspolizei Aargau habe einen Einsatz wegen einer verdächtigen Person im Spital bestätigt.

Im Spital Zofigen will man in Zukunft noch genauer hinschauen. Da ein Spital aber ein offener Betrieb ist und Besucher ein und ausgehen, könne man solche Vorfälle nie ganz verhindern. (ldu)