Sex-Lehrer
Falsche Anschuldigung: Aarauer Opfer wird nun doch nicht angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Aargau nimmt keine Ermittlungen gegen eine 25-jährige Frau auf, die als Minderjährige Sex mit einem Lehrer in Aarau hatte. Der Mann war im September vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden.

Thomas Röthlin
Merken
Drucken
Teilen
Oberstaatsanwalt Daniel von Däniken wird gegen das Aarauer Sex-Opfer nicht ermitteln.

Oberstaatsanwalt Daniel von Däniken wird gegen das Aarauer Sex-Opfer nicht ermitteln.

Der Anfang September vom Bezirksgericht Aarau verurteilte Ex-Volksschullehrer muss in Gefängnis. Er hatte von 2002 bis 2005 Sex mit einer Schülerin. Eine Mehrheit des Gerichts glaubte dem Opfer allerdings nicht, dass es unzählige Male brutal vergewaltigt worden sei.

Der Strafverteidiger sprach von «abstrusen Lügengebilden» und kehrte den Spiess um: Nicht sein Mandant sei zu belangen, sondern die heute 25-jährige Frau. Dies wegen falscher Anschuldigung und Irreführung der Rechtspflege. Die beiden Offizialdelikte würden möglicherweise Gegenstand eines neuen Verfahrens, gab kurz darauf die Staatsanwaltschaft Aargau bekannt.

Jetzt teilen die Untersuchungsbehörden auf Anfrage der az mit, keine Ermittlungen aufzunehmen. «Wir erachten die Straftatbestände als nicht erfüllt», sagt Oberstaatsanwalt Daniel von Däniken. Der subjektive Tatbestand sei nicht gegeben. Dieser bestünde in der Absicht, gegen jemanden eine Strafverfahren herbeizuführen. Als die Ex-Schülerin gegen den Mann immer wieder neue Anschuldigungen vorbrachte, war das Verfahren gegen ihn längst im Gang. Von Däniken stützt sich auf das Bundesgericht, das mehrmals urteilte, wer jemanden anzeige, gegen den bereits ermittelt werde, begehe keine falsche Anschuldigung und Irreführung der Rechtspflege.

Die nachweislichen Lügen der Frau waren mit ein Grund für die vergleichsweise milde Strafe von drei Jahren Gefängnis teilbedingt und die tiefe Genugtuungssumme von 9000 Franken. Das Urteil ist allerdings nicht rechtskräftig, es wurde vom Opferanwalt vor Obergericht weitergezogen.