Sprungschanzen Einsiedeln
Fahrt auf die Sprungschanze verursacht 30'000 Franken Schaden

Nachdem am Wochenende ein Aargauer mit seinem Auto die Sprungschanze in Einsiedeln hoch gefahren war, ist nun klar: Der Sachschaden beträgt rund 30'000 Franken. Das Gelände soll jedoch in Zukunft nicht abgesperrt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Aussergewöhnlicher Parkplatz:Einsiedler Sprungschanze. Tele M1

Aussergewöhnlicher Parkplatz:Einsiedler Sprungschanze. Tele M1

Am Sonntag fuhr ein Mann aus dem Aargau mit seinem Auto den Auslauf der kleinsten vier Schanzen in Einsiedeln hoch. Für dieses Manöver brauchte er mehrere Anläufe. Weshalb der 23-jährige Mann diese Fahrt morgens um 7.30 Uhr unternahm, wollte er der Polizei nicht angeben. Er war nüchtern, jedoch in einem verwirrten Zustand.

Grosser Sachschaden

Nun ist klar: Der Sachschaden beträgt rund 30'000 Franken, die Matten des Auslaufes wurden stark beschädigt. 5000 Franken werden als Sofortmassnahme eingesetzt, damit das Alltagsgeschäft weitergeführt werden kann. Der ganze Auslauf muss im Herbst neu belegt werden.

Die Geschäftsleitung der Schanzen Einsiedeln GmbH hat sich jedoch klar gegen eine Absperrung des Geländes entschieden. «Die Schanzenanlage soll weiterhin ein Ort der Begegnung für alle Interessierten sein. Eine Verbarrikadierung der Sportanlage wirkt abschreckend und ist keine Lösung um solche Vorfälle zu verhindern» (cfü)