NAB-Podium
Experten an Podium sind sich einig: Zeichen stehen 2012 nicht auf Sturm

Finanzexperten sind keine Wahrsager: Dies zeigte eine spannende Podiumsdiskussion in der Trafo-Halle Baden. Experten aus Banken, Wirtschaft und Unternehmen blickten auf Einladung der Neuen Aargauer Bank und der Aargauer Zeitung in die Zukunft.

Hans Lüthi
Merken
Drucken
Teilen
Hochkarätige Besetzung bei der NAB-Podiumsdiskussion im Trafo Baden
16 Bilder
NAB-Podiumsdiskussion
Professor für Theorie der Finanz- und Wirtschaftspolitik: Rainer Eichenberger
Reiner Eichenberger im Gespräch mit Christian Dorer
Podiumsleiter Christian Dorer Chefredaktor der az Aargauer Zeitung
Unternehmer Otto Ineichen mit az Aargauer Zeitung-Chefredaktor Christian Dorer
Patrick Michelotti Direktor und Leiter Produktmanagement bei der NAB
NAB-Podiumsdiskussion
Gastgeber Roberto Belci Ressortleiter Privatkunden und Mitglied der NAB-Geschäftsleitung
Gastgeber Roberto Belci
Konstantin Giantiroglou beim Referat «Ausblick auf die Finanzmärkte 2012»
Gastgeber Roberto Belci
NAB-Podiumsdiskussion
Gastgeber Roberto Belci
NAB-Podiumsdiskussion
NAB-Podiumsdiskussion

Hochkarätige Besetzung bei der NAB-Podiumsdiskussion im Trafo Baden

Chris Iseli

Auch die Experten konnten in der mit 450 Personen besetzten Trafo-Halle nur darüber spekulieren, wie hoch der Euro, der Dollar und der SMI Ende Jahr sein werden.

Einig sind sich Unternehmer Otto Ineichen, Professor Reiner Eichenberger, Ruedi Vontobel von der Geschäftsleitung IBM Schweiz und Patrick Michelotti, Leiter des NAB-Produktmanagements, darin, dass 2012 ein wirtschaftlich schwieriges Jahr werden wird. Die Anzeichen stehen zwar nicht auf Sturm, aber doch auf Stagnation.

Vor allem Nebenwerte werden steigen

In der lebhaften Diskussion, souverän geleitet von AZ-Chefredaktor Christian Dorer, liessen sich die Finanzexperten auf kritisches Nachhaken interessante Antworten entlocken. So glaubt die Mehrheit an eine Belebung bei den Aktien, die derzeit recht tief bewertet seien, vor allem die Nebenwerte. Beim Gold rümpfen sie die Nase, weil es keine Zinsen und Dividenden abwirft und stark der Spekulation ausgesetzt ist.

Nach den interessanten Referaten und dem Podium offierierte die NAB ihren Kunden in der Trafohalle einen reichhaltigen Apéro.

Das ermöglichte die Fortsetzung der Gespräche, auch mit den Diskussionsteilnehmern persönlich. Dabei liess es sich prächtig darüber spekulieren, was die Zukunft wohl bringen werde, vor allem für kleine und grössere Anleger.