Expedition
Expedition mit Aargauern will auf den 7'126 Meter hohen Himlung Himal

Das wird der vierte Streich mit vielen Aargauer Beteiligten: Im Oktober 2013 wollen Forscher den 7'126 Meter hohen Himlung Himal im Himalaja besteigen.

Hans Lüthi
Merken
Drucken
Teilen
Phugaon, ca 4100 m über Meer, das letzte Camp vor dem Basislager auf 4900 m
7 Bilder
Eines der Camps, welches die Bergsteiger auf der Reise zur Himlung Himal aufschalagen werden.
Das Logo zur Expedition der Himlung Himal
Expeditions-Bergführer Kari Kobler ist für die Logistik verantwortlich
Jacqueline Pichler Hefti, Tobias Merz und auf der linken Seite vorne Tommy Dätwyler sowie Matthias Gutmann haben sich am 30.4.2012 getroffen, um die letzten Details zu besprechen.
Höhenmedizinische Forschung am 7126m hohen Himlung Himal, eine Swiss-exped Expedition
Fast 100 Personen werden im Obtober am Berg sein.

Phugaon, ca 4100 m über Meer, das letzte Camp vor dem Basislager auf 4900 m

http://www.pichler.ch/enc/

Die Höhenmediziner des Berner Inselspitals und das Zentrum für Labormedizin am Kantonsspital Aarau wollen mit neuen Methoden die Auswirkungen der Höhe auf den menschlichen Körper untersuchen.

Die Forscher rechnen mit fast 100 Personen am Berg, denn neben den 70 Teilnehmern und Testpersonen aus der Schweiz sind über 20 Sherpas und einheimische Helfer aus Nepal nötig. Die aufwendige Expedition wird vom Verein Swiss Exped organisiert und dauert vier Wochen.

Für die Logistik ist der Berner Expeditions-Bergführer Kari Kobler verantwortlich. Testpersonen können sich melden, sie werden von Schweizer Bergführern und einem Expeditionsarzt begleitet.

Die bisherigen Expeditionen führten 2001 auf den Shisha Pangma, 2005 auf den Muztagh-Ata und 2009 auf den Pik Lenin. Das Kantonsspital Aarau hat um einen Beitrag aus dem Lotteriefonds ersucht. Am 28. Oktober ist ein Informationstag in Bern geplant.

Mehr Informationen und das Video der letzten Expedition auf den Pik Lenin gibt es auf www.swiss-exped.ch.