PSI Villigen

Energietagung im PSI: Mehr Tempo bei den Stromnetzen

Bundesrätin Doris Leuthard spricht an der Energietagung am Paul Scherrer-Institut über veraltete Stromnetze und den zukünftig steigenden Strompreis. In Zukunft soll der Aargau Energiekanton bleiben, dies war die Botschaft von Urs Hofmann.

Bei einer hochkarätigen Energietagung ging es am Paul Scherrer-Institut heute um die Frage, wie die Stromnetze für die erneuerbaren Energien fit gemacht werden können. Gemäss Bundesrätin Doris Leuthard sind sie massiv veraltet, in den letzten Jahren habe die Schweiz nur 150 statt 1000 Kilometer Hochspannungsleitungen ausgebaut. Weil die nötigen Rückstellungen fehlten, werde der Strompreis in Zukunft entsprechen steigen. Leuthard verteidigte die Energiewende, nach der unser Land unter dem Strich weniger importieren werde.

Energietagung am PSI

Bundesrätin Doris Leuthard im TeleM1-Beitrag: 2034 soll das letzte AKW vom Netz.

Leuthard ging nicht direkt auch den Artikel in der gestrigen Sonntagszeitung ein, in dem die Rede ist, den Atomausstieg um zehn Jahre zu verschieben und somit das letzte Atomkraftwerk erst 2044 vom Netz zu nehmen. Die Energieministerin verteidigte den Atomausstieg. Es gehe darum die Kernkraftwerke so lange laufen zu lassen, wie sie sicher sind. Der Bundesrat habe dabei mit 50 Jahren Lebensdauer gerechnet.

Aargau soll Energiekanton bleiben

Der Aargau will der Energiekanton der Schweiz bleiben, war die Botschaft von Regierungsrat Urs Hofmann. Mit Flusskraftwerken und nuklear erzeuge der Kanton heute 30 Prozent des Strombedarf. Künftig wolle der Kanton bei den erneuerbaren Energien, in der Forschung und mit einer Hightech-Strategie seine führende Rolle wahrnehmen.

Für PSI-Direktor Joel Mesot ist die Speicherung des Photovoltaikstroms vom Sommer in den Winter ein grosses Problem. Für den Ersatz von Leibstadt oder Gösgen brauche es 50 bis 70 Quadratkilometer Panelfläche. Konkret hiesse das, zehn Jahre lang täglich 500 Meter Autobahn mit Solarzellen zu überdecken. Zur Energietagung kamen 200 Personen aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Den politischen Einschätzungen folgte ein halbes Dutzend Fachreferate zu zeitgemässen Stromnetzen für die Zukunft.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1