Wintersport

Endlich richtig Schnee im Aargau! Wo man schon Skifahren kann – und wo man sich noch gedulden muss

Heute legte sich eine sanfte, weisse Decke über den Aargau, die Grund für 30 Unfälle, Verkehrs- und Pendlerchaos war. Doch ist der Schnee nicht nur Grund zum Ärgernis: Skifahren kann man bereits auf dem Horben, einige Loipen werden betrieben und Schlitteln kann man auch wieder.

Im Aargau gibt es sieben Skilifte, sowie zahlreiche Langlaufstrecken und Schlittelpisten. Alois Waser, Betreiber des Skilifts auf dem Horben, freut sich besonders über den Neuschnee: "Wir haben bereits seit Samstag geöffnet, bei uns liegt rund ein halber Meter Schnee." Es kamen so viele Wintersportwütige, dass sie fast "überrannt" worden seien. "Jetzt hoffen wir, dass der Schnee während den Feiertagen nicht verschwindet." 

Weniger Glück hatten die anderen sechs Skiliftbetreiber: Trotz starken Schneefalls in der letzten Nacht müssen die Pisten noch geschlossen bleiben – der Schnee reicht nicht aus und es ist immer noch zu warm.

Eisiges Vergnügen auf dem Horben

Eisiges Vergnügen auf dem Horben

Wind und Wolken haben diese Schlittler und Langläufer nicht davon abgehalten, den Montagnachmittag auf dem Horben zu verbringen.

Erika Wyss vom Skilift Saalhöhe in Oberhof wagt trotzdem eine positive Prognose: "Jetzt liegt noch zu wenig Schnee, aber vielleicht können wir am Mittwoch starten." Beim Skilift in Wegenstetten schätzt man die Chancen mit 50 zu 50 ein, um am Dienstag die Strecke planieren zu können – aber auch nur, wenn es wieder schneien sollte.

Hans Schneider vom Skilift Asp in Densbüren sagt, es sei zu warm und zu nass, Dieter Bösch vom Skilift in Holderbank stimmt zu. Man müsse vor allem an die Sicherheit der Fahrer denken, so Bösch. "Es dürfen keine eingefrorenen Maulwurfhügel mehr rausschauen und es muss konstant kalt sein und noch mehr schneien." Auch die Lifte in Villigen und Bottenwil sind noch geschlossen und werden es vermutlich auch bleiben – das Wetter spielt nicht mit. 

Das sind die sieben Aargauer Skilifte: 

Grafik: Elia Diehl

Weisse Weihnachten zuletzt 2010

"In den nächsten Tagen bleiben die Temperaturen im Aargau über dem Gefrierpunkt", sagt Ludwig Zgraggen von Meteo Schweiz. "Ausserdem steigt die Schneefallgrenze auf 1500 Meter an." Unter der Woche sei es eher neblig, am Wochenende könne vereinzelt die Sonne auftauchen. Die Frage, ob wenigstens an Heiligabend ein bisschen Schnee fällt, verneint Zgraggen: "Weisse Weihnachten gibt es wahrscheinlich nicht." 

Dass während den Feiertagen kein Schnee liegt, ist keine Ausnahme. Das bestätigt eine Auswertung der Wettermessstation Buchs-Aarau. Richtig viel Schnee gab es 1986, ganze 20 Zentimeter. Weisse Weihnachten feierte der Aargau zuletzt 2010, damals lagen 5 Zentimeter. Erschreckend: In den vergangenen 33 Jahren registrierte die Messtation nur sieben Mal Schnee während den Feiertagen. 

Langlaufloipen offen

Immerhin lässt Zgraggens Prognose hoffen, dass im neuen Jahr wieder Schnee fällt und dieses Mal auch liegen bleibt. Einen kleinen Trost für Wintersportfans gibt es trotzdem: Für den Betrieb von Langlaufstrecken reicht der gefallene Schnee aus.

Die Langlaufloipe Gisiflue-Staffelegg ist am Montagmorgen planiert worden. Zwischen dem Suhren- und Wiggertal, auf der Loipe Kalthof-Wiliberg, kann man auf rund sieben Kilometern skaten und klassisch langlaufen. Und auch auf der Lindenbergloipe am Horben herrscht schon reger Betrieb – trotz eisigen Windes. 

Der Schnee macht es ausserdem möglich, dass wieder geschlittelt werden kann. Zum Beispiel in Jonen bei der Sonnenbergstrasse oder beim Benkerjoch. 

Die negative Seite des Schneefalls: 30 Unfälle allein am Montag:

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1