Aargauerinnen und Aargauer mit einem steuerbaren Vermögen von über einer halben Million Franken müssen nicht deutlich mehr in die Staatskasse abliefern. Das Volk hat die linke Initiative für eine "Millionärssteuer" mit einem Nein-Stimmenanteil von 74,59 Prozent verworfen.

Die von den Jungsozialisten (Juso) lancierte Volksinitiative "Millionärssteuer - Für eine faire Vermögenssteuer im Aargau" wurde mit 108'465 Nein- zu 36'959 Ja-Stimmen abgelehnt. Die Stimmbeteiligung lag bei 35,37 Prozent.

Millionärssteuer chancenlos: "Weiterer Leistungsabbau wird kommen"

Millionärssteuer chancenlos: "Weiterer Leistungsabbau wird kommen"

Die Aargauer JUSO-Präsidentin Mia Jenni sieht im gemeinsamen Interview mit FDP-Nationalrat Thierry Burkart schwarze Wolken am Horizont. Noch sei das letzte Wort aber nicht gesprochen.

Das von allen bürgerlichen Parteien bekämpfte Begehren wollte das Steuergesetz ändern. Der Steueransatz sollte mindestens ein Promille für Vermögen von 200'000 Franken betragen und bis auf 4,5 Promille für Vermögen von mehr als 1,9 Millionen Franken steigen. Die Steuerbelastung hätte sich je nach Vermögen verdoppelt.

«Angstkampagne hat verfangen»

«Angstkampagne hat verfangen»

Die Aargauer SP-Präsidentin Gabriela Suter, selbst Millionärin und dennoch Befürworterin der Initiative, über die Gründe für die Niederlage und die Zukunftspläne in dieser Sache.

Gemäss Berechnungen des Kantons hätte der höhere Ansatz 2016 dem Kanton 82 Millionen und den Gemeinden 79 Millionen Franken mehr in die Kassen gespült.

So reagiert der Aargauer Finanzdirektor auf das Abstimmungs-Nein:

Millionärssteuer-Nein: Wie Aargauer Finanzhaushalt sanieren?

Millionärssteuer-Nein: Wie Aargauer Finanzhaushalt sanieren?

Der Aargauer Finanzdirektor Markus Dieth analysiert das Abstimmungsergebnis und gibt einen Ausblick zum Thema.

Mehrheit ohne Vermögenssteuern

Die Gegner der Initiative sprachen von "linker Neidkultur" und von "Klassenkampf". Gute Steuerzahler könnten in die Nachbarkantone umziehen.

Juso und SP versuchten im flauen Abstimmungskampf klar zu machen, dass einzig die Reichen betroffen gewesen wären. Der Kanton habe in den letzten Jahren Steuern gesenkt und Leistungen abgebaut.

Zwei Drittel bezahlen im Aargau derzeit keine Vermögenssteuern. Bei dieser Steuer besteht ein Freibetrag von 100'000 Franken für Einzelpersonen und 200'000 Franken für Paare.

Übrigens: Ergebnisse bei den nationalen Abstimmungen zeigen folgendes Bild:

  • Ja für die Velo-Initiative
  • Nein für Fair-Food
  • Nein für Ernährungssicherheit