«Süchtig»

Eine TV-Perle: So hat Tele M1 1997 den wohl eingefleischtesten «Lindenstrasse»-Fan porträtiert

600 Mal die Dramen des Alltags erlebt

«Wenn sie mal nicht kommt, dann fehlt sie mir einfach»

Markus Rickli vom «Mutter-Beimer-Fanclub Schweiz» konnte 1997 gar mit seinem Idol Znacht essen.

Scheidungen, Krankheiten, Eifersucht und Mordkomplotte – einer, der in den 90ern keine Folge der «Lindenstrasse» verpasst hat, ist Markus Rickli. Tele M1 hat 1997 den damals 22-jährigen Mega-Fan nach Köln begleitet.

Das waren noch Zeiten. Als die «jungen Menschen» noch Fans der «Lindenstrasse» waren. So wie Markus Rickli aus dem Weiler Glashütten im aargauischen Murgenthal.

1997 hat Tele M1 den damals 22-jährigen Briefträger nach Köln zur Ausstrahlung der 600. «Lindenstrasse»-Folge begleitet – ein gigantischer Fan-Event. 

Seit 1985 ist die Serie immer sonntags auf ARD zu sehen. Hunderte Schauspieler und Zehntausende Komparsen waren bisher zu sehen. Die Aussenkulisse der «Lindenstrasse» ist 150 Meter lang und befindet sich auf dem WDR-Gelände in Köln-Bocklemünd.

Jetzt soll Schluss sein mit dem deutschen TV-Kult: Die Fernsehprogrammkonferenz der ARD habe sich mehrheitlich gegen eine Verlängerung des Produktionsvertrags entschieden, teilte der Westdeutsche Rundfunk (WDR) am Freitag in Köln mit. (CHM/SDA)

Meistgesehen

Artboard 1