Gestern Mittwoch 25. September wurden der Kantonspolizei Aargau zwei ähnlich gelagerte Fälle von Tageseinbrüchen gemeldet. In beiden Fällen waren zwei Frauen am Werk.

Gegen 11.30 Uhr überraschte eine Anwohnerin eines Mehrfamilienhauses am Färberweg in Lenzburg zwei Frauen, die das Objekt nach einem Einbruchsversuch verliessen. Die
Anwohnerin stellte Einbruchsspuren an ihrer Wohnungstüre fest. Rasch alarmierte sie den Polizeinotruf via Telefonnummer 117.

Umgehend begaben sich mehr als ein Dutzend Angehörige der Kantons- und Regionalpolizei auf die Fahndung nach den signalisierten Tatverdächtigen, zwei Frauen, ca. 170 cm, mit schwarzen Haaren, dunkel gekleidet.

Trotz intensiver polizeilicher Bemühungen konnten die mutmasslichen Einbrecherinnen unerkannt flüchten.

In Zofingen ein ähnlicher Fall

Eine ähnliche Meldung ging beim Polizeinotruf um 15.40 Uhr aus Zofingen ein. Ein Bewohner einer Mehrfamilienauswohnung an der Gottfried Keller-Strasse stellte einen verübten Einbruch fest. Zudem wies er auf zwei verdächtige Frauen hin, vor dem Objekt gesehen worden seien.

Die beiden Frauen, 35- bis 40- jährig, schlank, trugen Röcke, seien Richtung Bahnhof geflüchtet. Die alarmierten Polizei-Patrouillen konnten die beiden signalisierten Personen nicht ermitteln. Beim Einbruch entwendete die Täterschaft Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren tausend Franken. In beiden Fällen gibt es keine konkreten Hinweise auf ein benütztes Fahrzeug. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und prüft einen möglichen Tatzusammenhang.