"Im Wohnbereich liegen die Tatorte mehrheitlich in Gemeinden entlang der Autobahnen und Hauptachsen", teilt sie in ihrer Warnung mit. Einen eigentlichen Schwerpunkt könne sie nicht ausmachen. Solche Einbrüche tragen die Handschrift von Kriminaltouristen. 

Ortsansässige Kleinkriminelle dagegen versuchen ihr Glück gelegentlich in Kellerabteilen oder ähnlichen Objekten. 

Die Kantonspolizei rechnet über die Ostertage damit, dass Einbrecher die Abwesenheit vieler Hausbenutzer auszunutzen versuchen. "Auch werden Firmengebäude über solche Feiertage Ziel von Einbrechern", schreibt sie. 

Und das sind die Tipps der Polizei: 

  • Verständigen Sie Ihre Nachbarn über eine längere Abwesenheit und bitten Sie diese, zu Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung zu schauen.

  • Schliessen Sie Haustüren und Terrassenfenster auch bei kürzeren Abwesenheiten konsequent ab.

  • Industrie- und Gewerbe: Lassen Sie kein Bargeld im Tresor. Bringen Sie Tages- und Wocheneinnahmen noch heute auf die Bank.

  • Melden Sie verdächtige Personen und Fahrzeuge sofort der Polizei (Notruf 117).