Leserwandern
Ein steiler Wanderweg sorgt für heisse Köpfe auf dem Hellchöpfli

Auch die 9. Etappe des Leserwanderns hat es in sich. Nach einem schweisstreibenden Anstieg werden die Wanderer mit einer tolle Aussicht auf dem Hellchöpfli belohnt. Doch nicht nur die 757 überwundenen Höhenmeter sorgen für rote Köpfe.

Daniel Fuchs
Merken
Drucken
Teilen
Die 9. Etappe führt die Wanderer von Balsthal auf die Hinteregg
12 Bilder
Steil gings 's'Loch abe' nach der Mittagsrast mit toller Aussicht auf dem Hellchöpfli
Wanderleiter Georg Koch kennt den Naturpark Thal in- und auswendig
Steil gings 's'Loch abe' nach der Mittagsrast mit toller Aussicht auf dem Hellchöpfli
Rote Wollsocken
Füsse Hochlagern beim ersten Rastplatz
Den Abstieg hinunter nach Wiedlisbach genossen die az-Wanderer im gemütlichen Postauto
Die neunte Etappe führte 750 Meter hinauf auf das Hellchöpfli
az Team auf dem Hellchöpfli
az Chefredaktor Christian Dorer war mit von Partie auf der neunten Etappe
Als Abwechslung zwischen den steilen Waldstrecken durchwanderten die az-Leser auch flache Matten
Als Abwechslung zwischen den steilen Waldstrecken durchwanderten die az-Leser auch flache Matten

Die 9. Etappe führt die Wanderer von Balsthal auf die Hinteregg

Samuel Schumacher

So schweisstreibend war der Einstieg der neunten Leserwander-Etappe in Balsthal, dass von den 53 Leserwanderern bald nur noch 51 übrig waren.

Zwei wollten sich den steilen Aufstieg in der tüppigen Sommerhitze nicht antun.

Das darf keinesfalls fehlen

Wir wollten von den verbliebenen Wanderern wissen, auf was sie dabei nicht verzichten könnten.

Johannes Denkinger, Olten, Feldstecher Ohne Feldstecher geht er auf keine Wanderung: Der Oltner Hobby.Ornithologe Johannes Denkinger ahmte während der Mittagspause die Rufe von Käuzen nach.
11 Bilder
Veronika Weber, Leimbach, Trinkflasche Genügend Wasser Trinken – ein wichtiger Ratgeber. Die Mineralwasserflasche ist es denn auch, die Veronika Weber aus Leimbach (AG) als Letztes abgeben würde.
Verena Steiger, Solothurn, Sonnenhut Nicht nur praktisch, sondern auch modisch: Verena Steiger aus Solothurn wappnete sich gestern mit einem eleganten weissen Sonnenhut.
Silvia Lüscher, Wohlen, Schweissbändeli Mag es überhaupt nicht, wenn der Schweiss in die Augen rinnt: Silvia Lüscher aus Wohlen (AG) will beim Wandern nicht auf ihr Stirnband verzichten.
Samuel Schumacher, Zürich, Stachelbeeri vom eigenen Strauch Der «Norwestschweiz»-Mitarbeiter Samuel Schumacher geniesst die Stachelbeeren jenes Strauchs, der im Garten seiner Eltern steht, seit ihr Sohn geboren wurde.
Roger Brack, Niederrohrdorf, Jack Russel 'Toffee' Roger Brack aus Niederrohrdorf (AG) und sein Jack Russel Terrier mit dem Namen Toffee. Die 13-jährige Hündin ist topfit und zog ihr Herrchen regelrecht den Berg hoch.
Marcel Greder, Killwangen, Rote Wollsocken und Oldschool-Trinkflasche
Kantonsrat Thomas Studer, Selzach, Wander- & Försterschuhe Darf auf keiner Wanderung des Selzacher (SO) Kantonsrats Thomas Studer (CVP) fehlen: die Wanderschuhe. Für den Förster nichts ungewöhnliches, sind es doch seine Arbeitsschuhe.
Liva Schaffner, Olten, I-Pod Liva Schaffner aus Olten liess sich von ihrer Mutter für die Wanderung überreden. Mit der Musik von «Blur» ab dem iPod im Ohr wandert es sich am besten.
Kantonsrat Edgar Kupper, Laupersdorf, Cervelas & Zündhölzli zum Bröötle In Edgar Kuppers Rucksack darf weder Cervelat noch Zündholzschachtel fehlen. Der künftige Gemeindepräsident von Laupersdorf (SO) wartete aber vergebens auf einen Brätelstopp.
Hans-Peter Böckli, Baden, Regen-, bzw Nicht ohne meinen Regen- bzw. Sonnenschirm.

Johannes Denkinger, Olten, Feldstecher Ohne Feldstecher geht er auf keine Wanderung: Der Oltner Hobby.Ornithologe Johannes Denkinger ahmte während der Mittagspause die Rufe von Käuzen nach.

Samuel Schumacher

Der Aufstieg auf das 1232 Meter hohe Hellchöpfli, einem ehemaligen Lenkwaffenstützpunkt der Armee auf der bernisch-solothurnischen Kantonsgrenze, sorgte für manch heissen Kopf.

Dabei hatte er bereits mach erhitztes Gemüt verursacht, als vor etwas mehr als einem Jahr die Laupersdorfer (SO) eine von Bern und Solothurn geplante Asylunterkunft in der stillgelegten Militäranlage bodigten.

Das Rufen der Käuze

Wanderleiter Georg Koch vom Naturpark Thal gab beim Rast sein Botanikwissen zum Besten und der Hobby-Ornithologe Johannes Denkinger imitierte die Rufe der Käuze in den heimischen Wäldern.

Nach dem Abstieg auf die Hinteregg verabschiedete Christian Dorer, Chefredaktor der «Nordwestschweiz», die Wanderschar, bevor sich diese im Postauto in die über dem Mittelland brütende Hitze verabschiedete.