Wahlen

«Ein Erfolg»: Der Einbruch blieb aus bei der Aargauer BDP

Die Aargauer BDP verliert bei den Wahlen ein Prozent und kommt noch auf 5,1 Prozent. Trotzdem hat sie ihren Sitz im Nationalrat halten können.

«Mitteparteien sind an Lösungen für die Schweiz interessiert und gewinnen am meisten Abstimmungen. Wählen Sie keine Polparteien» – das schrieb BDP-Nationalrat Bernhard Guhl am Samstag vor der Wahl auf Twitter. Am Wahlsonntag ist sein Wunsch nur teilweise in Erfüllung gegangen: Zwar verloren mit SP und Grünen die linken Polparteien im Aargau markant Wähleranteile, auf der anderen Seite war die SVP aber die grosse Gewinnerin.

Nationalratswahlen 2015 im Aargau_Kuchendiagramm

Dies kann Guhl nicht gefallen – die Ausgangslage für die Wiederwahl von BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat sich damit sicher nicht verbessert.

Dank der Listenverbindung von GLP, BDP, EVP und Ecopop hatte die Mitte auf einen dritten Sitz gehofft. Dies blieb Wunschdenken, dennoch ist Guhl mit dem Resultat seiner Partei, die im Vergleich zu 2011 beim Wähleranteil von 6,1 auf 5,1 Prozent abrutschte, zufrieden. «Wir konnten unseren Sitz halten, das ist ein Erfolg», sagte der Nationalrat, der auch die Kantonalpartei präsidiert.

Guhl gab offen zu, dass seine Ständeratskandidatur hauptsächlich als Wahlmotor für den Nationalrat gedient habe. «Es braucht Aufmerksamkeit, um gewählt zu werden», sagte er. (fh)

NR AG 2015

Verteilung der Aargauer Nationalratssitze in den letzten 32 Jahren

So haben die Aargauer und Aargauerinnen in den letzten 32 Jahren gewählt

Meistgesehen

Artboard 1