NAB-Award
«Ein Aargauer Wappen wird ein nepalesisches Haus schmücken»

Rocco Umbescheidt, Aargauer des Jahres 2015, erhält die Auszeichnung für seinen grossen Einsatz für die Menschen in Nepal. Dass er gewählt wurde, zeigt für ihn die Wertschätzung und Weltoffenheit der Aargauer.

Jörg Meier
Merken
Drucken
Teilen
Rocco Umbescheidt wird in der Umwelt Arena in Spreitenbach zum Aargauer des Jahres 2015 gewählt.
14 Bilder
Applaus vom Publikum
Rocco Umbescheidt ist Aargauer des Jahres 2015
Der neue Aargauer des Jahres Rocco Umbescheidt und NAB-CEO Peter Bühlmann
Moderatorin Sandra Studer spricht mit Finalistin Simone Maurer.
Moderator Sven Epiney stellt den Finalisten Christoph Bill vor.
Show-Act bei der Wahl des Aargauer des Jahres 2015 in der Umwelt Arena in Spreitenbach
Sie wurde im vergangenen Jahr zur Aargauerin des Jahres gewählt: Irma Koch
Sandra Studer, Sängerin Chelsea und Sven Epiney
Sandra Studer und Chelsea im Duett.
Sven Epiney im Gespräch mit Ständerätin Pascale Bruderer.
Das sind die NAB Charity Gewinner.
Die imposante Umwelt Arena in Spreitenbach

Rocco Umbescheidt wird in der Umwelt Arena in Spreitenbach zum Aargauer des Jahres 2015 gewählt.

Daniel Desborough

Es ist der Morgen nach dem grossen Abend. Rocco Umbescheidt, Gewinner des NAB Awards und damit «Aargauer des Jahres» 2015 packt aus seinem Rucksack Unterlagen über seine Hilfsprojekte in Nepal.

Darüber möchte er erzählen. Über Nepal. Über die Not, die dort herrscht. Was es alles zu tun gibt. Dass der Award eine willkommene Gelegenheit und Chance ist, im Aargau auf die Arbeit seine Hilfswerke in Nepal hinzuweisen, die er aufgebaut hat und für die er seit 17 Jahren ehrenamtlich tätig ist.

Ein Aargauer Haus in Nepal

Sich selber hält er nicht für besonders wichtig. Natürlich freut er sich, dass er gewonnen hat. Dass er mehr als die Hälfte aller Stimmen erhalten hat. Aber er versteht die Wahl eher als Anerkennung für die Arbeit, die die über 80 Freiwilligen in der Schweiz und Deutschland unentwegt leisten. Dazu kommen 4200 Unterstützer und Förderer.

In acht Projekten arbeiten 80 zudem nepalesische Angestellte; über 8000 Menschen erhalten Unterstützung. So wurden 12 Schulen und 109 erdbebensichere Häuser gebaut. «Mit dem Preisgeld aus dem Award bauen wir das 110. Haus. Es wird sicherlich mit einem kleinen Aargauer Wappen geschmückt.»

Besonders bewegt hat Umbescheidt, die Wahl auch aus einem andern Grund: Umbescheidt ist Deutscher – und kein Aargauer. «Dass die Aargauer einen Deutschen zum Aargauer des Jahres wählen, zeugt von Wertschätzung und Weltoffenheit», sagt Umbescheidt.

Chelsea – «Simply the Best»

122 000 Franken für vier Institutionen

Dank den grosszügigen Gala-Gästen, die alle 12 000 Lose rübis und stübis aufkauften und einer weiteren Aufrundung durch die NAB und Gönnern kamen 122 000 Franken zusammen, die an vier gemeinnützige Institutionen verteilt werden können.In den Genuss der NAB-Charity kommen dieses Jahr: Die Stiftung «Lebensfreude», der Verein «Netzwerk Asyl Aargau», die Stiftung «ToGo opening Eyes» sowie die soziale Institution «Heimgarten» in Brugg.Der Charity-Verein zeichnet Projekte von gemeinnützigen Organisationen aus. (az)

Der TV-Sender Tele M1 übertrug alles live und vermittelte den Zuschauerinnen und Zuschauern eine Produktion, die sich in Bezug auf Qualität und Professionalität vor den Sendungen der staatlichen Sener nicht zu verstecken brauchte.

Sandra Studer und Sven Epiney ergänzten sich perfekt, waren lustig und souverän; mit dem Magier Peter Marvey wirkte ein Star von internationalem Format in der Umwelt Arena - und die kleine Chelsea eroberte die Herzen des Publikums im Sturm.

Dazu gab es feines Essen und gute Gespräche, man vergass beinahe, dass man als Gast ja zwei wichtige Aufgaben hatte: Charity-Lose kaufen und abstimmen für den «Aargauer des Jahres».

Urs Wyss und Pascale Bruderer
14 Bilder
Ruth Humbel
Alex und Ursula Hürzeler
Thierry Burkhart, Judith Wernli und Urs Hofstetter
Rita und Hansjoerg Knecht
Adrian Stern, Mylen Yang und az-Chefredaktor Christian Dorer
Roland und Rosemarie Brogli
Monika Graf und Urs Hofmann
Grossratspräsident Markus Dieth und seine Frau Desirée
Eveline und Peter Bühlmann mit Sina
Corina Eichenberger und Erwin Griesshammer
Christine und Pepe Lienhard
Andreas und Mary Binder
Norina Frey, Lucas Fischer und Christine Egerszegi-Obrist

Urs Wyss und Pascale Bruderer

Daniel Desborough

Wegen Nepal in den Aargau

Dass Umbescheidt überhaupt in die Schweiz und in den Aargau kam, hat mit einer direkten Folge der Tätigkeit in Nepal zu tun: «Um die ersten Projekt finanzieren zu können, musste ich mich verschulden.

Eines Tages stand ich da mit 30 000 Mark Schulden», erzählt Umbescheid. Um seine Schulden abzahlen zu können, brauchte er eine gut bezahlte Stelle - und die fand er im Aargau an der höheren Fachschule für Gesundheit und Soziales, wo Umbescheid seit 14 Jahren als Dozent und Projektentwickler arbeitet. Die Schulden sind längst abbezahlt. Entstanden ist eine grosse Verbundenheit zum Kanton der Regionen.

Umbescheidt ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt mit seiner Familie in Rombach. Ironie des Schicksals: Seine Gattin, die ihn tatkräftig unterstützt und sich daneben auch noch aktiv für Flüchtlinge engagiert, gewann an der NAB-Gala, nur wenige Minuten nachdem Rocco Umbescheid den Award erhalten hatte, ein Jeep-Winterfahrtraining in den Bergen; ein gutes Omen für weitere Einsätze in Nepal.