Onleihen

«ebookplus» - 5'000 neue digitale Medien zum «Onleihen» im Aargau

Die Medien sind in die vier Sparten E-Books, Audio (Hörspiele und Hörbücher), Video und E-Paper (Magazine und Zeitungen) unterteilt. (Symbolbild)

Die Medien sind in die vier Sparten E-Books, Audio (Hörspiele und Hörbücher), Video und E-Paper (Magazine und Zeitungen) unterteilt. (Symbolbild)

Die gemeinsame digitale Bibliothek ist eröffnet. Der 24h-Service benötigt ein Bibliotheksausweis von einer der 31 angeschlossenen Aargauischen Bibliotheken. Mindestens 5% des Medienkredits wird für das neue Angebot aufgewendet.

Die Aargauer Bibliotheken erweitern ihr Angebot und bieten ab sofort auch E-Books und andere digitale Medien an. Damit reagieren sie auf den Trend des digitalen Lesens. Auf der "Onleihe"-Plattform "ebookplus" bieten 31 öffentliche Aargauer Bibliotheken ab dem 3. März 2014 eine gemeinsame, digitale Bibliothek im Internet an.

Der Aargauer Bevölkerung stehen dank diesem neuen Service zusätzlich rund 5'000 digitale Medien zur Verfügung. Die Filiale im Internet bietet von Sach- und Unterhaltungsli-teratur, über Zeitungen und Zeitschriften, bis zu Hörbüchern und Filmen, ein breites und topaktuelles Spektrum. Das Angebot wird laufend erweitert. Dafür wenden die Bibliotheken mindestens 5 Prozent ihres Medienkredits auf, berichtet das kantonale Departement für Bildung, Kultur und Sport.

"ebookplus" hat 24 Stunden geöffnet

Die neuen digitalen Inhalte können rund um die Uhr und ohne zusätzliche Kosten, überall online ausgeliehen werden. Die Ausleihe digitaler Medien wird auch als "Onleihe" bezeichnet. Alles was es dazu braucht, sind ein gültiger Bibliotheksausweis einer der 31 angeschlossenen Bibliotheken, ein Internetzugang und ein entsprechendes Lesegerät.

Über die Plattform www.ebookplus.ch können die digitalen Medien recherchiert und mit ein paar Klicks auf einen PC, E-Book-Reader oder auf mobile Geräte wie Tablets und Smartphones ausgeliehen werden. Das Angebot flexibel. Mahnungen oder zusätzliche Gebühren gibt es keine, auch das Zurückbringen entfällt, da sich die E-Books nach Ablauf der Ausleihfrist selber löschen.

Die Medien sind in die vier Sparten E-Books, Audio (Hörspiele und Hörbücher), Video und E-Paper (Magazine und Zeitungen) unterteilt.

Extras wie Detailbeschreibungen und Lese- und Hörproben machen das virtuelle Angebot anschaulich.

Stadtbibliothek Baden als Vorreiterin

Als Pionierin im Kanton Aargau startete die Stadtbibliothek Baden bereits 2012 mit der Ausleihe von E-Books. Die hohe Zahl der "Onleihen" und die Erschliessung neuer Kunden-gruppen bestätigen den Trend zum digitalen Buch. Die flächendeckende Verfügbarkeit von Tablets, Smartphones und E-Readern verlangt nach einem adäquaten E-Medien-Angebot in den Bibliotheken.

"Onleihe"-Bibliotheken schaffen Synergien im Verbund

Die Stadtbibliothek Baden und die Fachstelle öffentliche Bibliotheken des Kantons Aargau haben das Grundgerüst für den "Onleihe"-Verbund geschaffen. Am 3. März 2014 geht der Verbund mit 31 Aargauer Bibliotheken an den Start. Finanziert wird der Verbund mit einem Beitrag aus dem Swisslos-Fonds und Beiträgen der beteiligten Bibliotheken.

Die Zusammenarbeit in einem Verbund ermöglicht ein grösseres digitales Angebot, einen kostengünstigeren Vertrieb sowie eine optimale regionale Streuung und Nutzung von Ressourcen. Auch Bibliotheken mit weniger personellen und finanziellen Ressourcen profitieren von diesem Angebot und können ihren Kundinnen und Kunden eine zeitgemässe Ergänzung zu gedruckten Bibliotheksbeständen anbieten.

Im Verbund beteiligte Bibliotheken

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1