Aargauer Unternehmenspreis 2013

Drei erste Preise für drei besonders innovative Aargauer Firmen

Am Donnerstagabend wurde im Tägerhard in Wettingen der Aargauer Unternehmenspreis 2013 verliehen. Dabei räumten drei besonders innovative Firmen ab: Sieger wurden die Robidog AG, die Obrecht AG sowie die Evatherm AG.

Riesenfreude für die Gastgeber des jüngsten Aargauer Wirtschaftstages im Tägerhard in Wettingen, Rudolf Dellenbach, CEO der Aargauischen Kantonalbank (AKB) und den Präsidenten des Aargauischen Gewerbeverbands (AGV), Kurt Schmid.

Sie konnten bei der Vergabe des Aargauer Unternehmenspreises 630 Gäste begrüssen - schon wieder ein neuer Rekordaufmarsch.

Dellenbach verwies einleitend darauf, dass im Aargau 250 000 Menschen in 327 verschiedenen Branchen arbeiten.

Dass die Aargauer Wirtschaft so breit aufgestellt ist, sei auch eine Stärke.

Wenn eine Branche mal eine Schwäche hat, können andere diese eine gewisse Zeit kompensieren.

Laut Ernst & Young erwarten die KMU in der Schweiz indes eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation, so Dellenbach. So dürften 2013 in vielen Betrieben Kostensenkungen anstehen.

Der Gewerbeverband beurteile die Lage allerdings optimistischer, auch die AKB ist zuversichtlicher. Dellenbach: «Hoffen wir, dass die Optimisten recht bekommen.»

In Überleitung zum Unternehmenspreis meinte er, es werde sich zeigen, ob alle Firmen 100 Jahre alt werden wie die AKB dieses Jahr: «Wir wünschen es ihnen auf jeden Fall.»

Insgesamt neun Preise

Im Folgenden führte AKB-Kommunikationschefin Ursula Diebold elegant und mit Humor durch die Preisverleihung, in deren Verlauf neun Firmen geehrt wurden.

Zuerst kamen die Kleinstunternehmen dran. Hier vergab die hochkarätige Jury den dritten Preis an die Medivation AG, Windisch, den zweiten an die Erdmann Design AG in Brugg.

Den ersten Preis räumte die in der ganzen Schweiz bekannte Robidog AG aus Zeiningen ab. Geschäftsführer Heinz Zumsteg konnte den Preis strahlend entgegennehmen.

Robidog ist eine Erfolgsgeschichte. Bereits über 2500 Gemeinden und Städte lösen das Hundekot-Problem mit Robidog. Inzwischen interessiert man sich auch in anderen Ländern dafür. Den nächsten Robidog kann man, so war in Wettingen zu hören, gar bald über eine App via Handy finden.

In der Kategorie Industrie- und Produktionsunternehmung bis 250 Mitarbeitende ging der dritte Preis an die Lüthi Carrosserie- und Lackiercenter AG, Kirchdorf, der zweite an die Karl Gisi AG Bauunternehmung Dottikon.

Den Siegerpokal holte sich die Obrecht AG, Felsenau. Sie zeichnet sich durch hohe Fachkompetenz im Bereich von Schweisskonstruktionen und Wärmebehandlung von Metallen aus und beliefert Kunden wie ABB und Alstom. Geschäftsführer Patrice A. Obrecht meinte bescheiden, man behaupte sich in einer Nische, in der noch Schweizer Löhne bezahlt werden können.

In der Kategorie Dienstleistungs- und Handelsunternehmung ging der dritte Preis an die Hasler Gartenbau GmbH, Zuzgen, der zweite an die Schneider Fahrzeugeinrichtungs GmbH, Döttingen und der Hauptpreis an die Evatherm AG, Mägenwil.

Sie ist weltweit tätig in der Verfahrenstechnik mit den Schwerpunkten Eindampfung und Kristallisation. Geschäftsführer Eörs Kondorosy freute sich riesig. Er hatte sich ursprünglich nicht bewerben wollen, meinte er doch, die Firma sei zu langweilig. Das ist sie ganz und gar nicht, dass weiss er jetzt auch. Kondorosy sucht übrigens dringend qualifizierte Ingenieure: «Ich könnte ab Platz drei bis vier Ingenieure einstellen.»

Meistgesehen

Artboard 1