Miss Schweiz
Diese beiden Aargauerinnen wollen Miss Schweiz werden

Sie sind blutjung und wollen Miss Schweiz werden: Seraphine Schütz, 20, aus Zuzgen und Samantha Haug, 22, aus Muri. So unterschiedlich die beiden sind: Eines sind beide – bildhübsch.

Drucken
Teilen
Die beiden bildhübschen Frauen wollen Miss Schweiz werden

Die beiden bildhübschen Frauen wollen Miss Schweiz werden

ho

Nur hübsch sein – das genügt Seraphine Schütz und Samantha Haug nicht. Die beiden blutjungen, sympathischen Frauen wollen mehr - sie wollen Miss Schweiz werden.

Seraphine hat zwar vor drei Jahren einen Vertrag bei der Modelagentur Option unterzeichnet. Doch sie betont: «Ich will mich auch sozial engagieren.»

Seraphines Sternzeichen ist der Steinbock. Dazu passen ihre Stärken, die sie mit «herzlich und zielstrebig» bezeichnet. Schwächen? «Ungeduld in gewissen Situationen – und Schokolade.»

Das am 3. Januar 1994 geborene Model ist seit Geburt einseitig taub. «Deswegen trage ich ein Implantat links hinter dem Ohr.»

Die junge Frau hat eine Doppelgängerin – das deutsche Model Hana Nitsche. «Ich werde unglaublich oft darauf angesprochen», sagt Seraphine, die ihren Stil als «elegant» bezeichnet. Seraphine reist und kocht sehr gerne, und: Sie treibt Sport.

Hana Nitsche aus «Germany's next Topmodel» soll Seraphine Schütz gleichen

Hana Nitsche aus «Germany's next Topmodel» soll Seraphine Schütz gleichen

Keystone

Samantha Haug, die Freiämterin

Viel Sport treibt auch Samantha Haug aus Muri. Sie wandert gerne; auf der Liste ihrer weiteren Hobbys stehen Lesen, Fotografieren und Klavierspielen weit oben. Samantha ist am 21. Juni 1991, im Sternzeichen «Zwilling», geboren.

Als einzige der Miss-Schweiz-Kandidatinnen beherrscht Samantha alle vier Landessprachen. Dazu kommen noch drei weitere Sprachen. Das verwundert nicht, schliesslich studiert die Miss-Schweiz-Kandidatin Sprachwissenschaften und kommt dementsprechend viel in der Welt herum.

Was sie glaubt, definiert Samantha so: «Alles ist eins.» Ein Morgenritual («Ich dusche abends und brauche deswegen morgens nur zehn Minuten im Bad») ist für die Studentin ebenso unverzichtbar wie der Ingwer-Grüntee und die Musik von Amewu. (ef)

Aktuelle Nachrichten