Am Dienstagabend bietete sich der Kosmetik-Unternehmerin Hendrike Grubert aus dem Zurzibiet die Chance ihres Lebens: In der TV-Show «Die Höhle des Löwen» auf dem deutschen Fernsehsender «Vox» präsentierte sie fünf einflussreichen Investoren ihr Start-up-Unternehmen «PonyHütchen».

Die Firma hat Grubert bereits vor acht Jahren gegründet, doch die Herstellung von Beauty-Produkten war für die Deutsche zunächst nur ein Hobby. Weil die Nachfrage aber immer mehr zunahm, beschloss sie, das Unternehmen professionell zu führen.

Doch warum geht die Zurzibieterin nun ins deutsche TV? «Es ist praktisch, bei der Show hat man die Möglichkeit, fünf Investoren gleichzeitig die eigene Idee vorstellen zu können», erklärt sie gegenüber «20 Minuten».

Grubert isst eigene Crème

Von den fünf Investoren erhofft sie sich ein Investment von 50'000 Euro. Im Gegenzug dafür bietet Grubert den Löwen zehn Prozent ihres Unternehmens an.

Um die Geldgeber von ihrer Kosmetiklinie zu überzeugen, kostete die gebürtige Berlinerin vor laufenden Kameras sogar von ihrer eigenen Decocrème.

Hendrike Grubert kostet von ihrer eigenen Crème.

Hendrike Grubert kostet von ihrer eigenen Crème.

Dies wurde ihr aber fast zum Verhängnis: «Als ich von der Bio-Creme ass, um zu zeigen, dass die auch wirklich mit natürlichen Produkten hergestellt wird, hatte ich kein Wasser, um mir den Mund auszuspülen.» Das brachte sie dann völlig aus dem Konzept, denn die Crème schmeckt nicht wirklich lecker.