Die Zahl der Kirchenaustritte in der Schweiz sei in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, hiess es noch Ende Februar von Seiten des Schweizerischen Pastoralsoziologischen Instituts (SPI).

Die neusten Zahlen aus dem Aargau zeigen nun aber, dass die Zahl der Kirchen-Austritte gesunken ist. Im letzten Jahr haben 2745 Personen der reformierten Kirche den Rücken gekehrt. Das sind 6 Prozent weniger als im Jahr davor.

Der Grund für den Kirchenaustritt ist nicht ganz klar, wie die Landeskirche am Dienstag mitteilt. Nur 10 Prozent würden ihren Schritt erklären, dann aber meistens mit ihrer Entfremdung von der Kirche.

Die 75 Aargauer Kirchgemeinden zählten Ende 2015 171'358 Mitglieder.

Umgekehrt ist die Zahl der Kircheneintritte zum zweiten Male in Folge gestiegen - und zwar ebenfalls um 6 Prozent. Traten vor zwei Jahren 272 Personen der reformierten Kirche bei, waren es zuletzt 289.

Insgesamt verliert die Kirche aber nach wie vor Mitglieder.  

Kirchenaustritte in den Kantonen Basel-Stadt, Basel-Land, Aargau und Solothurn 2000-2015

Die 156 Pfarrerinnen und Pfarrer haben im letzten Jahr 985 Kinder getauft, 1437 junge Erwachsene konfirmiert, 231 Pare wurden kirchlich getraut und 1958 Abdankungen wurden gefeiert, so die Landeskirche weiter. Woche für Woche besuchen 3000 Gläubige die Gottesdienste im Aargau. An Konfirmationen und Weihnachten seien es 7000 bis 8000 Personen.