Oftringen
Die Reise des kleinen Geckos – und warum er in den Winterschlaf fiel

Die Migros-Kundin Fabienne Graber aus Safenwil staunte nicht schlecht, als bei ihr Zuhause ein kleiner Gecko aus einer Krautstiel-Packung herauskrabbelte. Wie konnte der Winzling die Reise im Gemüse überstehen und wie geht es nun weiter mit ihm?

Merken
Drucken
Teilen
Der kleine Gecko hat die Reise in der Verpackung gut geschützt überstanden.

Der kleine Gecko hat die Reise in der Verpackung gut geschützt überstanden.

Fabienne Graber aus Safenwil konnte es kaum glauben: Plötzlich krabbelte ein Gecko aus der Krautstiel-Packung, die sie zuvor in der Migros-Filiale in Oftringen gekauft hatte.

Die Migros vermutet, dass sich der kleine Gecko entweder bei der Produktion in Spanien eingeschleust hat – oder die kleine Echse stammt aus dem Papiliorama und hat sich von da Richtung Vertrieb aufgemacht. In der Nähe des Spezialzoos im Kanton Freiburg wird der Krautstiel aus Spanien nämlich weiterverarbeitet.

Wo und wie auch immer sich das Reptil in die Packung gemogelt hat – die Frage stellt sich, wie der kleine Reisende den Trip überlebt hat.

«Reptilien sind wechselwarme Tiere», erklärt Kantonstierärztin Dr. Erika Wunderlin. Somit können sie kühle Temperaturen von bis zu 0 Grad Celsius aushalten.

In den Winterschlaf verfallen

Da das Gemüse gekühlt transportiert worden ist, sei der Gecko in eine Art Winterschlaf verfallen. «So hat er dann in Ruhe der Dinge geharrt, die da kommen werden», stellt sich Wunderlin die Reise des kleinen Kriechers vor.

Ist der Gecko dann in der Gemüse-Verpackung bei Fabienne Graber Zuhause angekommen, hat er sich aus seiner Starre gelöst, wollte sich vermutlich aus seinem beengten Transportmittel verabschieden und kroch aus der Packung.

Heizung über Nacht abstellen

Die 18-Jährige will den kleinen Kriecher behalten. Dass Geckos wechselwarme Tiere sind, wird die neue Besitzerin vor ein paar Eigenheiten bei der Haltung ihres neuen Haustieres stellen.

Tagsüber hat es der Gecko gerne angenehm warm, wohingegen er die Nacht hindurch kühlere Temperaturen von zirka 14 Grad bevorzugt. Man sollte demnach darauf achten, dass die Heizung über Nacht abgestellt wird.

Um am Tag die nötige Wärme zu erzeugen, könnte man eine Wärmelampe installieren, schlägt Dr. Wunderlin vor. Der Gecko liebt es nämlich, sich auf einem warmen Stein unter der Wärmelampe zu fläzen.

Ausserdem wichtig für die winzige Echse ist eine relativ feuchte Luft. Da Reptilien ein anderes Hautsystem haben als wir Menschen, braucht der Gecko im Winter zirka 40 bis 60 Prozent Luftfeuchtigkeit.

Es mache also Sinn, den Raum, in dem das Tier leben wird, künstlich zu befeuchten, meint die Tierärztin.

Grundsätzlich seien Geckos aber eher unkompliziert. Wichtig sei es einfach, dass die neue Besitzerin sich darüber informiert, was sie bei der Haltung beachten muss. Eine Bewilligung, das Kriechtier als Haustier zu behalten, braucht die Migros-Kundin aber nicht. (szu)