Das sind die höchsten Belohnungen, die im Aargau je zur Klärung eines Verbrechens ausgesetzt wurden:

Vierfachmord Rupperswil

  • Belohnung: 100‘000 Franken
  • Fall ungelöst

Am 21. Dezember 2015 werden Carla Schauer, ihre beiden Söhne sowie die Freundin des älteren Sohnes in einem Einfamilienhaus in Rupperswil getötet. Die Opfer weisen Stich- und Schnittverletzungen auf. Kurz vor ihrem Tod hob Carla Schauer eine grössere Menge Bargeld ab.

Es ist eines der schwersten Verbrechen in der jüngeren Schweizer Kriminalgeschichte. Die Aargauer Behörden setzen eine Rekordsumme von 100‘000 Franken als Belohnung für Hinweise aus.

100'000 Franken sollen im Fall Rupperswil den entscheidenden Hinweis bringen.

100'000 Franken sollen im Fall Rupperswil den entscheidenden Hinweis bringen.

Dreifachmord Wohlen

  • Belohnung: 50‘000 Franken
  • Fall gelöst

Am 16. Oktober 2000 ermordet ein 26-jähriger Dominikaner im Drogenrausch in Wohlen drei Cabaret-Tänzerinnen aus seinem Heimatland. Nach der Tat taucht er in Zürich unter. 

Die ausgesetzte Belohnung von 50‘000 Franken zeigt Wirkung. Nach rund sechs Wochen wird der Täter aufgrund von Hinweisen gefasst und mittels DNA-Vergleich überführt. 2003 wird er zu lebenslänglicher Haft verurteilt.

Ein Dominikaner ermordete im Jahr 2000 in Wohlen drei Tänzerinnen.

Ein Dominikaner ermordete im Jahr 2000 in Wohlen drei Tänzerinnen.

Mord an Heidi Scheuerle

  • Belohnung: 50‘000 Franken
  • Fall ungelöst

Am 8. Oktober 1996 verschwindet die TV-Praktikantin Heidi Scheuerle spurlos. Die 26-jährige Deutsche war per Autostopp unterwegs von Kreuzlingen TG nach Basel, wo sie eine Reportage machen wollte. Erst vier Jahre später werden ihre sterblichen Überreste in einem Wald bei Spreitenbach gefunden. Die Aargauer Behörden gehen von einem Verbrechen aus und übernehmen die Ermittlungen.

2002, nachdem die Leiche endgülti identifiziert werden konnte, wird eine Belohnung von 50‘000 Franken ausgesprochen. Der Fall ist bis heute nicht geklärt.

Heidi Scheuerle verschwand 1996 spurlos. Zuletzt wurde sie auf dem Rastplatz Forrenberg ZH lebend gesehen.

Heidi Scheuerle verschwand 1996 spurlos. Zuletzt wurde sie auf dem Rastplatz Forrenberg ZH lebend gesehen.

Mord an Karl Dittmann

  • Belohnung: 20‘000 Franken
  • Fall ungelöst

Am Abend des 27. November 2009 wird Karl Dittmann auf der Aarebrücke Koblenz-Felsenau aus nächster Nähe erschossen. Die Polizei findet später das Auto des 63-jährigen deutschen Lebenskünstlers. Darin liegt eine Landkarte mit mysteriösen Markierungen. Die Tatwaffe wird nie gefunden und auch das Motiv bleibt rätselhaft.

Die ausgesetzte Belohnung von 20‘000 Franken für Hinweise, die zur Klärung des Falls führen könnten, ist immer noch ausgeschrieben.

Karl Dittmann wurde 2009 in Koblenz aus nächster Nähe erschossen.

Karl Dittmann wurde 2009 in Koblenz aus nächster Nähe erschossen.

Mordfall Rheinfelden

  • Belohnung: 20‘000 Franken
  • Fall gelöst

In der Nacht vom 21. Auf den 22. Januar 2006 wird in Rheinfelden die 38-jährige Nicola L. in ihrem Schlafzimmer erwürgt. Die Polizei tappt zunächst im Dunkeln. Es wird eine Belohnung von 10‘000 Franken ausgesetzt.

Später fällt der Verdacht auf den Ehemann und Vater der beiden gemeinsamen Kinder. In einem Indizienprozess kommt das Gericht zum Schluss, dass nur er als Mörder in Frage kommt.

Kurz nach seiner Verurteilung erhängt sich Klaus L. in seiner Zelle im Untersuchungsgefängnis Telli in Aarau. Bis zuletzt beteuert er seine Unschuld. (cze)

Der verurteilte Ehemann nahm sich im Gefängnis das Leben.

Der verurteilte Ehemann nahm sich im Gefängnis das Leben.

Vierfachmord Rupperswil: Staatsanwältin Barbara Loppacher informiert über den neusten Stand der Ermittlungen.

Vierfachmord Rupperswil: Staatsanwältin Barbara Loppacher informiert über den neusten Stand der Ermittlungen.

(Komplette Fassung von der Medienkonferenz am 18. Februar 2016)

Realisation: Elia Diehl

Cards: Vierfachmord Rupperswil – Fakten und Thesen