Asyldebatte
Die FDP will eine Task Force für kriminelle Asylbewerber

Aufgebrochene Autos und Diebstähle durch Asylbewerber häufen sich. Die FDP hat im Grossen Rat nun ein Postulat eingereicht, in dem sie die Regierung auffordert, aufzuzeigen, mit welchen Massnahmen sie die Situation verbessern will.

Merken
Drucken
Teilen
FDP will Task Force wegen kriminellen Asylbewerbern

FDP will Task Force wegen kriminellen Asylbewerbern

Keystone

Die massive Zunahme von durch Asylbewerber verübten Autoaufbrüchen und weiteren Delikten beschäftigt Politik und Bevölkerung zur Zeit gleichermassen. Deshalb fordert die FDP-Fraktion die Regerung in einem Postulat dazu auf, aufzuzeigen, mit welchen Massnahmen sie die Situation im Bereich innere Sicherheit verbessern will.

Die FDP verweist etwa auf 580 Fahrzeugaufbrüche allein in den ersten vier Monaten 2012.

Angesichts der Serie primär durch Asylbewerber verübter Autoaufbrüche sowie weiterer Delikte sei eine klare Strategie und Intervention unumgänglich, schreibt die FDP. Diese soll in erster Linie durch umzulagernde, vorhandene Ressourcen bewältigt werden. Reiche das nicht, seien dem Grossen Rat die nötigen Anträge zu stellen.

Laut Fraktion müsste das Ziel einer Task Force sein, eine Verstärkung der polizeilichen Präsenz an den für die Bevölkerung gefährlichen Orten zu organisieren, wobei «Zero Tolerance» gelten müsse. (mku)