Lebensqualität
Deshalb wohnt es sich in Baden besser als in der Kantonshauptstadt

Aarau und Baden zählen gemäss neuem Städte-Ranking zu den attraktivsten des Landes. Letztes Jahr war Aarau noch vor Baden platziert. Während sich die beiden Stadtpräsidenten gegenseitig loben, sehen sich die Standortförderer eher als Konkurrenten.

Pirmin Kramer
Merken
Drucken
Teilen
Baden (links) überzeugt durch ein breites Kulturangebot und den attraktiven Arbeitsmarkt, Aarau ist betreffend Mobilität im Kanton top.

Baden (links) überzeugt durch ein breites Kulturangebot und den attraktiven Arbeitsmarkt, Aarau ist betreffend Mobilität im Kanton top.

Nordwestschweiz

Im neuen «Bilanz»-Städte-Ranking 2014 belegt die Stadt Baden den achten Platz – und zählt damit wieder zu den zehn attraktivsten Städten des Landes. Im Ranking des Vorjahres hatte Baden noch den elften Platz belegt. Aarau hingegen fiel von Platz 9 auf Platz 11 zurück.

CH-Rangliste: Lebensqualität

1. Zürich
2. Zug
3. Bern
8. Baden
11. Aarau
29. Wettingen
59. Rheinfelden
77. Brugg
83. Zofingen
91. Spreitenbach
Nicht in den Top 100: Möhlin (120), Oftringen (123), Wohlen (129).

Warum liegt Baden im Städte-Ranking des Wirtschaftsmagazins wieder vor Aarau? Hauptgrund dafür sei die fulminante Verbesserung beim Kriterium «Mobilität», wo Baden gleich 42 Plätze gutgemacht habe, erklärt Isabel Häberling, welche die Studie miterstellt hat. «Baden weist eine gute Zahl neuer Verkehrsprojekte auf und konnte sich deshalb entscheidend verbessern.»

AG-Rangliste: Kultur

1. Baden (CH: Platz 4)
2. Aarau (Platz 13)
3. Brugg (Platz 41)
4. Zofingen (Platz 51)
5. Wettingen (Platz 53)
6. Rheinfelden (Platz 65)
7. Spreitenbach (Platz 132)

Nur Bern, Genf und Zürich erhalten schweizweit bessere Noten für ihr Kultur- und Freizeitangebot als Baden.

«Beide können sehr zufrieden sein»

Badens Stadtammann Geri Müller kommentiert: «Wichtig ist festzustellen, dass zwei Städte aus dem Kanton Aargau sehr weit vorne liegen und ab und zu die Plätze tauschen. Das zeigt, dass der Aargau ein sehr beliebter Wohnkanton ist, aber auch noch anderes zu bieten hat.»

AG-Rangliste: Erholung

1. Rheinfelden (CH: Platz 10)
2. Aarau (Platz 52)
3. Baden (Platz 58)
4. Spreitenbach (Platz 76)
5. Wettingen (Platz 90)
6. Brugg (Platz 92)
7. Zofingen (Platz 113)

Rheinfelden zählt unter anderem dank seinem Bad «Sole Uno» zu den erholsamsten Städten der Schweiz.

An Aarau gefalle ihm, dass es immer noch eine Vielzahl von Brachen gebe, in denen sich die Möglichkeit für alternative Kulturformen bietet, sagt Müller gegenüber «Radio Argovia». In Badens Innenstadt seien solche Brachen immer mehr verloren gegangen.

AG-Rangliste: Mobilität

1. Aarau (CH: Platz 15)
2. Baden (Platz 20)
3. Wettingen (Platz 33)
4. Spreitenbach (Platz 40)
5 Brugg (Platz 62)
6. Rheinfelden (Platz 72)
7. Zofingen (Platz 77)

Andreas Burri, Wirtschaftsfachstelle Aarau: «Verkehrsanbindung und -Infrastruktur sind Alleinstellungsmerkmal Aaraus».

Jolanda Urech, Stadtpräsidentin von Aarau, sagt: «Ich finde es super, dass die beiden Zentren des Aargaus – die Bäderstadt und die Kantonshauptstadt – so gut abschneiden. Beide Städte können mit dem Resultat sehr zufrieden sein.»

AG-Rangliste: Arbeitsmarkt

1. Baden (CH: Platz 7)
2. Aarau (Platz 31)
3. Wettingen (Platz 44)
4. Zofingen (55)
5. Rheinfelden (Platz 95)
6. Spreitenbach (Platz 114)
7. Brugg (Platz 121)

Baden (25 000 Arbeitsplätze) und Aarau (32 500 Arbeitsplätze) dominieren diese Kategorie aus Aargauer Sicht.

Während die Stadtpräsidenten sich über die gute Platzierung der jeweils anderen Stadt freuen, nehmen die Standortförderer in der «Bilanz» das Wort Konkurrenz in den Mund: «Wir sind Partner und zugleich Konkurrenten», sagt Thomas Burri, Leiter Wirtschaftsfachstelle Aarau. «Wenn es irgendeine Städte-Rangliste gibt, interessiert es uns, wo Baden liegt.»

AG-Rangliste: Steuern

1. Baden (CH: Platz 34)
2. Wettingen (Platz 39)
3. Aarau (Platz 41)
4. Zofingen (Platz 50)
5. Rheinfelden (Platz 54)
6. Brugg (Platz 58)
7. Spreitenbach (Platz 89)

Baden (95 Prozent), Wettingen (92 Prozent) und Aarau (94 Prozent) haben verhältnismässig tiefe Steuerfüsse.

Der Badener Leiter des Standort-Marketings, Thomas Lütolf, sagt: «Wenn Aarau einen tollen neuen Bahnhof kriegt, werden wir hier etwas nervös und fragen uns: Was wird unser nächstes Ding sein?»

Das Städte-Ranking gibt einen Überblick über die Lebensqualität in Schweizer Städten. Als Stadt definiert worden sind Gemeinden mit mehr als 10 000 Einwohnern. 143 Orte haben es ins Schweizer Ranking geschafft. Entstanden ist die Rangliste anhand von elf Kriterien – unter anderem Arbeitsmarkt, Bildung, Mobilität, Soziales und Steuern. Der Sieger des Städte-Rankings ist Zürich, auf den Rängen zwei und drei folgen Zug und Bern (siehe CH-Rangliste links oben).