Fahrdienst
Der Retter nach langen Partys – Nez Rouge startet in die 20. Saison

Das Auto dabei und trotzdem zu tief ins Glas geguckt? Ab dem 29. November helfen die Freiwilligen von Nez Rouge wieder aus der Patsche. Der Fahrdienst steigt in den Silvestertagen in seine 20. Saison.

Merken
Drucken
Teilen
Auch dieses Jahr wird die Aktion Nez Rouge durchgeführt

Auch dieses Jahr wird die Aktion Nez Rouge durchgeführt

Keystone

Seit 20 Jahren ist Nez Rouge im Aargau unterwegs. Die Aktion startet wieder am kommenden Freitag und Samstag, dann ist kurz Pause bis zum 5. Dezember, und ab dann sind die freiwilligen Fahrerinnen und Fahrer täglich bis Silvester unterwegs: montags bis donnerstags von 22 bis 1.30 Uhr, freitags und samstags bis 3.30 Uhr, sonntags bis 0.30 Uhr und an Silvester sogar bis zum frühen Neujahrsmorgen um 5 Uhr.

Die Bilanz zum Jubiläum kann sich sehen lassen: 14 500 Transporte hat Nez Rouge seit 1994 im Aargau durchgeführt, 29 000 Personen wurden sicher nach Hause geführt, dafür wurden 8500 Freiwilligen-Einsätze geleistet und eine halbe Million Kilometer gefahren. Da gibt es auch viele Geschichten zu erzählen.

Aufgeschrieben hat sie Kurt Röthlisberger nicht, der die Aktion im Aargau seit Beginn leitet. Aber viele würden sicher gut in ein Anekdoten-Bändlein passen. Wie die vom Anruf aus einer Beiz in Oberlunkhofen: Ein Bauer hatte Kartoffeln angeliefert und es nicht eilig, nach Hause zu kommen.

Lust auf Kafi fertig hatte er dafür umso mehr. Auch diesem Mann konnte geholfen werden. Ein Freiwilliger von Nez Rouge war selber Bauer und kannte sich mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen aus. Der angesäuselte Kollege und sein Traktor kamen wohlbehalten auf dem Hof an.

Nez Rouge sucht noch Fahrer

Für die Fahrdienste stellt Auto Schmid Rohr AG zehn Wagen zur Verfügung. Ein weiterer Sponsor ist die Berufsschule Lenzburg, wo die Autos stationiert werden und die Telefonzentrale untergebracht ist.

«Die Aktion passt zu unserem Präventionsanliegen und ist ein Vorbild für Lehrlinge», sagt Rektor Ruedi Suter. So sieht das auch TCS-Geschäftsführer Thomas Canonica. Seine Idee ist, nächstes Jahr Weiterbildungs-Fahrkurse für die freiwilligen Chauffeure anzubieten.

Solche werden auch für die Einsätze über die kommenden Festtage noch gesucht, auf www.nezrougeaargau.ch kann man sich melden. Letztes Jahr führte Nez Rouge Aargau gegen 1600 Fahrten durch. Sie sind gratis, eine Spende ist natürlich willkommen und üblich. Dass es vermehrt «Nullfahrten» ohne einen freiwilligen Obolus gibt, macht der Organisation etwas Sorgen. (mou)