AKB-Bankrat
Der neue Bankrat: ein Raumplaner, der gut ankommt

An der Empfehlung von Bankrat und Regierungsrat vorbei hat Beni Strub es geschafft: Er wird nach dem Ausscheiden von Vizepräsident Jörg Stumpf als einziger Vertreter mit SP-Parteibuch im Bankrat der Aargauischen Kantonalbank Einsitz nehmen.

Merken
Drucken
Teilen
Beni Strub. ZVg

Beni Strub. ZVg

Der 57-jährige alleinerziehende Vater hat sich in den 1990er-Jahren als Präsident des Schulrates des Bezirks Rheinfelden engagiert, bis heute ist er Mitglied der Verkehrskommission der Stadt Rheinfelden.

Der Jurist mit einem Nachdiplomstudium in Raumplanung ist seit 1989 Partner und Mitglied der Geschäftsleitung der Rapp Infra AG in Basel. Das Ingenieurunternehmen deckt von Konzept über Planung, Projektierung und Bauleitung bis hin zu Unterhalts- und Betriebsaufgaben alle Leistungen im Bauprozess ab.

Zu den Spezialitäten gehört die Planung von Verkehrsanlagen, insbesondere von Umschlagsterminals für den kombinierten Verkehr. In früheren Jahren war Strub für die Metron AG in Brugg und für die Sektion Immobilienentwicklung der SBB in Zürich tätig, so als Projektleiter bei der Planung des Umbaus des Hauptbahnhofs Zürich.

Erfahrungen mit der Neupositionierung von mittelgrossen Unternehmen in einem veränderten Geschäftsumfeld und ihre Kundenbedürfnisse an eine Bank würden ihn für die Arbeit im Bankrat qualifizieren, schreibt er in seinem Lebenslauf. Strub war gestern wegen eines Auslandaufenthaltes telefonisch nicht erreichbar. (mou)