Kantonsspital Aarau
Der Nachfolger des umstrittenen Chefarztes Fandino kommt aus Aachen

Das Kantonsspital Aarau besetzt den Chefposten in der Neurochirurgie mit dem 46-jährigen Gerrit A. Schubert, der bisher leitender Oberarzt an der Uniklinik Aachen in Deutschland ist. Gegen seinen Vorgänger in Aarau, den inzwischen bei Hirslanden tätigen Javier Fandino, läuft ein Aufsichtsverfahren des Kantons.

Noemi Lea Landolt
Merken
Drucken
Teilen

Im April 2020 hat sich das Kantonsspital Aarau (KSA) Knall auf Fall von Neurochirurgie-Chefarzt Javier Fandino getrennt. Seither wurde die Klinik für Neurochirurgie interimistisch von Serge Marbacher, dem Leitenden Arzt, geführt.

Nun ist klar, wer Fandinos Chefarztposten übernimmt. Ab dem 1. Mai leitet Gerrit A. Schubert die Klinik für Neurochirurgie. Der 46-Jährige ist aktuell leitender Oberarzt an der Neurochirurgischen Klinik der Uniklinik Aachen in Deutschland. Schubert bringe ein breites Profil mit, damit werde das bestehende Behandlungsspektrum auf höchstem Niveau optimal ergänzt und erweitert, teilt das Kantonsspital mit.

Der neue Chefarzt verspricht Empathie und Authentizität

«Es ist mein Anspruch, die Klinik für Neurochirurgie mit Engagement, Begeisterung, durch Innovation und Kontinuität erfolgreich zu gestalten und langfristig weiterzuentwickeln», wird der künftige Chefarzt in der Mitteilung zitiert. Im Zentrum stünden für ihn die Patientinnen und Patienten und deren bestmögliche Versorgung «mit Empathie und Authentizität».

Hans-Jakob Steiger, der die Klinik für Neurochirurgie am KSA seit Juni mit einem befristeten klinischen Mandat unterstützt, wird dieses vorerst weiterführen.

Vorgänger Fandino operiert seit Anfang Jahr als Belegarzt in der Hirslanden Klinik Aarau. Gegen ihn und das KSA läuft ein Aufsichtsverfahren. Das Gesundheitsdepartement prüft verschiedene Vorwürfe, die zwei ehemalige KSA-Kaderärzte erhoben haben.

Sie betreffen Unregelmässigkeiten, unethisches Verhalten und fehlende Bewilligungen im Zusammenhang mit medizinischen Studien. Fandino stellte gegenüber der AZ klar: «Ich habe nichts Unethisches getan.»