Töff-Raser
Der frühe Töff-Frühling ist für Temposünder besonders verlockend

Frühlingszeit ist Motorradzeit: Doch die ersten Ausfahrten des Jahres verführen viele Lenker zum Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit. Der Aargau erweist sich als beliebter Raserort.

Lukas Scherrer
Drucken
Warnplakate am Benkerjoch: Hier werden schnelle Töff-Fahrer gewarnt.

Warnplakate am Benkerjoch: Hier werden schnelle Töff-Fahrer gewarnt.

Walter Christen

Ob eine Fahrt um den malerischen Hallwilersee, in die luftigen Höhen der zahlreichen Pässe oder auf kilometerlangen Überlandstrassen: Der Aargau ist ein beliebtes Ziel für ausgedehnte Motorradfahrten.

Ungewohnt früh durften dieses Jahr Hunderte Töff-Fans ihre Maschinen aus der Garage holen, über den Asphalt knattern und den Fahrtwind geniessen.

Frühlingsgefühle verführen zum Rasen

Doch nicht selten werden die Biker bei ihren abenteuerlichen Fahrten übermütig und treiben die Tachonadel in die Höhe.

Werden die zu rasanten Lenker dabei auch noch von den Lasermessgeräten der Polizei erfasst, ist der Führerausweis schnell weg. So zuletzt geschehen am vorletzten Wochenende auf der Benkerjoch-Passstrasse, welche die Gemeinden Küttigen und Oberdorf verbindet.

Mit einer Geschwindigkeit von 120 Stundenkilometern - erlaubt waren nur 80 - verzeigte die Polizei dort zwei Motorradfahrer und nahm ihnen den Führerausweis auf der Stelle ab.

Drei weitere Töff-Lenker, die mit Geschwindigkeiten um die 114 Stundenkilometer erwischt wurden, durften zwar weiterfahren, müssen sich aber ebenfalls auf einen Entzug ihrer Fahrerlaubnis gefasst machen.

Auch auf einer Überlandstrasse um Tegerfelden, einer weiteren beliebten Töff-Strecke im Aargau, wurde Anfang April ein Motorradfahrer seinen Führerschein los, nachdem er das Tempolimit von 80 Stundenkilometern um 41 übertreten hatte.

Den Vogel abgeschossen hatte ein Motorradfahrer auf der Autobahn A1 bei Wettingen. Mit sagenhaften 205 statt erlaubten 120 Kilometern pro Stunde raste er am 10. April durch die Nacht und ging der Kantonspolizei ins Netz.

Für Walter Felix, Präsident des Motorradclubs der TCS-Sektion Aargau ist klar, wieso während den ersten warmen Tagen des Jahres viele Töff-Fans auf die Tube drücken: «Die Versuchung ist gross, bei der ersten Töff-Ausfahrt im Jahr über die Stränge zu schlagen.»

Auch die vielen Unfälle, die während dieser Zeit passieren, führt Felix auf dieses Phänomen zurück und erklärt: «Schnell fahren kann jeder. Doch um das Feeling für den Töff nach der Winterpause zurückzugewinnen braucht es Aufwärmübungen zu Stabilität, Bremsen und Kurventechnik.»

Mit Plakaten gegen Temposünder

In der Gemeinde Oberhof am Fuss der bei Motorradfahrern beliebten Passstrasse über das Benkerjoch sind die Töff-Raser ein grosses Ärgernis.

«Unsere Anwohner haben nichts gegen Motorradfahrer, die eine Tour über das Benkerjoch machen», erklärt Martina Schütz, Gemeindeschreiberin von Oberhof.

«Wenn die Biker aber mehrmals über den Pass brettern und dabei noch übermässig schnell, wird es zum Ärgernis.» Mehrere Anwohner hätten sich bei der Gemeindeverwaltung bereits über die Lärmbelastung durch Raser beschwert.

Aus diesem Grund fragte die Gemeinde bereits 2008 um Unterstützung beim Kanton an. Dieser reagierte und platzierte mehrere Plakate gegen Raserei entlang der Benkenstrasse.

Zwar hätten die Plakate bereits Wirkung gezeigt, ideal sei die Situation aber noch nicht, wie Martina Schütz weiss: «Wir hoffen, dass die Polizei weiterhin Kontrollen auf dem Benkerjoch durchführt, damit es den Rasern bald verleidet.»

Aktuelle Nachrichten