Gleichzeitig mit Koradis Weggang gab die AKB schon den Namen seines Nachfolgers bekannt: Dieter Widmer. Er ist seit 1998 in verschiedenen Führungsfunktionen für die AKB tätig und seit 1. Juli 2016 Mitglied der Geschäftsleitung. Er führt heute den Bereich Kundenlösungen.

Fragt sich: Wie kam die AKB so schnell zu einem neuen Direktionspräsidenten? Es sei Aufgabe eines strategischen Oberleitungsorgans, sich proaktiv mit allen Eventualitäten auseinanderzusetzen, sagt Bankratspräsident Dieter Egloff. Man habe sich daher schon zu einem früheren Zeitpunkt Gedanken darüber gemacht, was wäre, falls es bei der Stelle des Direktionspräsidenten zu einer Vakanz käme. Mit Dieter Widmer verfüge die AKB «über eine sehr fähige und intern hoch angesehene Persönlichkeit. Er ist der logische Nachfolger.»

Der Anruf kam vor Mitternacht

Aber seit wann weiss Widmer selbst davon? Er habe von ihm, Egloff, erst am Montagabend gegen 23 Uhr telefonisch erfahren, dass der Bankrat ihn als neuen Direktionspräsidenten will – und er habe zugesagt. Doch wie steht es mit dem Lohn? Schöpft die Bank den gesetzlichen Spielraum (maximal doppeltes Gehalt eines Regierungsrats) aus? Zahlen nennt Egloff keine, aber Widmer habe selber eine abweichende Regelung vorgeschlagen.

Die Regierung begrüsst laut Finanzdirektor Markus Dieth, dass der Bankrat sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt mit möglichen Nachfolgeszenarien befasst hat: «Der Regierungsrat nimmt die Wahl von Dieter Widmer zur Kenntnis. Er ist überzeugt, dass
sich die AKB und ihre Mitarbeitenden weiterhin auf ihre Geschäftstätigkeit konzentrieren können.»

Pascal Koradi: «Das Wichtigste ist das Vertrauen»

Pascal Koradi: «Das Wichtigste ist das Vertrauen»

Der AKB-CEO am Dienstag gegenüber Tele M1 über die Gründe für seinen Rücktritt.

Praxiserfahrene Persönlichkeit

Dieter Widmer ist eidgenössisch diplomierter Bankfachmann und verfügt
über Abschlüsse zum eidgenössisch diplomierten Finanzanalytiker und Vermögensverwalter. Er durchlief mehrere Weiterbildungen. Er ist 51 Jahre alt, verheiratet, Vater von zwei Söhnen und lebt mit seiner Familie in Unterentfelden. Seine interne Nachfolge als Bereichsleiter Kundenlösungen übernimmt ad interim Andreas Zollinger. (MKU)