«Hotelier des Jahres»
Der Aargauer Felix Suhner über die Auszeichnung: «Mut hat sich ausbezahlt»

Der Seetaler Hotelunternehmer Felix Suhner ist an der Hotelfachschule in Lausanne zum «Hotelier des Jahres» gekürt worden. Die Auszeichnung sei «eine grosse Ehre».

Nicola Imfeld
Merken
Drucken
Teilen
Felix Suhner
8 Bilder
Felix Suhner wurde zum Hotelier des Jahres 2016 ernannt.
Der Unternehmer übergab die operative Leitung des Seerose Resort & Spa an Tina Halbeisen. (2014)
Hier der Unternehmer Felix Suhner mit der Samui-Thai-Restaurantleiterin Sylvie Kämpf (2013)
Suhner beim Neubau des "Seerose Cocon", einem Thai-Restaurant im Seerose Resort & Spa (2012)
Der Unternehmer und Hotelier des Jahres 2016 Felix Suhner (2007)
Hier Suhner vor dem Hotel Seerose in Meisterschwanden (2007)
Hier in der Alten Stube des Restaurant Mürse in Aarau. Mit Felix Suhner sind auch noch Küchenchef Steffen Eisner (o.l) und Geschäftsführer Jörg Bruder (o.r.) (2001)

Felix Suhner

Am Donnerstag wurde der Aargauer Unternehmer Felix Suhner von einer elf-köpfigen Jury zum Schweizer «Hotelier des Jahres» ausgezeichnet. André Witschi, Stiftungsratspräsident der Hotelfachschule Lausanne, würdigte in seiner Laudatio Suhners «unternehmerisches Flair». Dieses habe er beim Aufbau der Balance-Kette gezeigt, was auch Mut erfordert habe.

Felix Suhner

Der Seetaler Hotelunternehmer war lange Patron des Meisterschwander «Seerose Resort & Spa». Er gab die operative Leitung 2014 ab, nachdem er sie 1994 übernommen hatte.

Seither konzentrierte er sich auf die strategische Ausrichtung der vor gut vier Jahren gegründeten «Balance Hotels»-Gruppe.

Suhner selbst zeigt sich gerührt von den Worten von Witschi und der Auszeichnung: «Es ist eine grosse Ehre für mich, von der weltweit besten Hotelfachschule ausgezeichnet zu werden.» Es sei ein spezieller Titel, weil die Entscheidung von mehreren Juroren gefällt wurde.

Die Auszeichnung bestätige das gute Bild seines Familienunternehmens, führt Suhner weiter aus. «Der Titel wird uns im Bewerbermarkt sicher hilfreich sein.»

Job muss Spass machen

Suhner beschreibt sich als guter Allrounder. Dies ist in der Hotel-Branche eminent wichtig, sagt der Seetaler Unternehmer: «Ich will den Gästen ein schönes Ambiente bieten, gleichzeitig muss ich die Mitarbeiter führen, die Finanzen im Griff haben und Rennovierungsarbeiten kontrollieren.»

Er habe viel riskiert – am Ende habe sich sein Mut ausbezahlt. Das Wichtigste sei aber, dass ihm der Job Spass bereite. «Wenn man nicht zu 150 Prozent dahinter stehen kann, wird es schwierig», sagt Suhner.