Verkehrskontrolle
Den Führerausweis sind Sie schneller los, als Sie denken

Wer mit 160 km/h auf der Autobahn seine PS testet oder nach einem feuchtfröhlichen Abend das eigene Auto statt das Taxi vorzieht, ist den Führerausweis los, wenn er erwischt wird. Wussten Sie, dass es manchmal gar nicht so viel braucht, um das Autobillet abgeben zu müssen?

Lucius Müller
Drucken
Teilen

Lange schon ist der Garage-Termin überfällig. Die Sommerreifen waren auch zwischen September und Januar gut genug – Die Reifen sehen schon zimlich mitgenommen aus, trotzdem sind sie noch montiert. Mit solchen Reifen von der Polizei kontrolliert zu werden, ist nicht nur teuer, sondern kann sogar den Führerausweis kosten.

Abgefahrene Pneus können zu schweren Unfällen führen. Ist ein Ausweisentzug nicht trotzdem übertrieben? Pascal Di Marco vom Strassenverkehrsamt Aargau meint auf Anfrage von TeleM1 dazu: «Wir wollen lediglich erzieherisch wirken. Dass es jedes Mal gleich zu einem Ausweisentzug kommt, stimmt nicht. Wir wägen jeden Einzelfall ab.»

Eine Kriminalisierung der Autofahrer?

Ueli Giezendanner sagt dazu: «Es sind jeweils Einzelschicksale, die man übertrieben bestraft. Oft bedeutet dieser Entzug enorme Kosten für die Gebüssten. Eine Busse muss sein, gleich den Ausweis entziehen, das braucht es nicht.»

Dies nur ein Fall, in dem ein vermeintlich leichtes Delikt schwerwiegende Folgen nach sich ziehen kann. Weitere Beispiele dafür finden Sie im TeleM1- Beitrag.

In der Schweiz wurden 2015 über 87'000 Ausweise entzogen, 7757 davon im Kanton Aargau.

Aktuelle Nachrichten