Je wärmer sich das Wasser aufheizt, desto weniger Sauerstoff gibt es für die Fische. Besonders im Rhein steigen die Temperaturen derzeit so stark an, dass ein Fischsterben droht. Seit Montag hat das Thermometer immer wieder die 24-Grad-Grenze überschritten.

Eine kritische Grenze, die vor allem für Forellen und Äschen schnell einmal tödlich enden kann. Erinnerungen werden wach ans grosse Fischsterben während des Hitzesommers 2003, bei dem im Rhein ganze Populationen verendet sind.

Besonders kritisch könnte es am Wochenende werden, wenn die Lufttemperatur deutlich über 30 Grad Celsius steigt. «Wenn es länger so warm bleibt, könnte das in einer Katastrophe enden», befürchtet Hans Brauchli, der Präsident des Aargauischen Fischereiverbandes.

Viel Stress für die Fische

Der Kanton bestätigt den Befund: «Der schnelle Wechsel von einem extrem kalten und langen Frühling zu diesen heissen Sommertemperaturen ist mit viel Stress für die Fische verbunden», sagt David Bittner von der Abteilung Fischerei.

Bereits suchen die gefährdeten Fischarten kühlere Orte auf – Einläufe in Bächen, grössere Tiefen im Flussbett oder Stellen, wo das Grundwasser aus dem Boden stösst. Bislang sind Brauchli allerdings keine verendeten Fische im Aargau bekannt.

Spezielle Massnahmen wie Umsiedlungen hat der Verband zudem nicht geplant. Reagiert haben betroffene Fischer und Kantone bereits weiter oben bei Schaffhausen: Bagger fahren auf, um an gewissen Mündungen im Rhein kühlere Zufluchten für die Fische zu schaffen.

Forelle droht auszusterben

Nach dem Massensterben vor zehn Jahren brachen die Fangquoten für die beiden Edelfische Äsche und Forelle dramatisch ein. Eine Ertragseinbusse für die Fischer war die Folge. Langfristig könnten die beiden Arten sowieso vom Teller Schweizer Fischliebhaber verschwinden.

Mit der Klimaerwärmung soll etwa die Forelle in vielen unserer Gewässer bis in 50 Jahren verschwinden, wie eine Studie des Bundesamtes für Umwelt voraussagt. Der Grund sind die steigenden Temperaturen in Flüssen und Seen und der damit einhergehende Sauerstoffmangel im Wasser.