Schinznach-Bad

Demontage geht schief: Kran kracht in Frontscheibe eines SBB-Zuges ++ Störung nach Stunden behoben

Kranunfall in Schinznach-Bad: Diese Passagiere hatten einen Schutzengel

Kranunfall in Schinznach-Bad: Diese Passagiere hatten einen Schutzengel

Bei den Demontage-Arbeiten eines Baukrans stürzte ein Kranausleger auf die Fahrleitung und danach in die Führerkabine einer S-Bahn. Verletzt wurde niemand. Die Lokführerin erlitt einen Schock.

In Schinznach-Bad krachte am Samstagmorgen der Ausleger eines Baukrans in die Frontscheibe eines SBB-Zuges. 45 Passagiere wurden evakuiert. Es wurde niemand verletzt.

«Vorfall mit einem Strassenfahrzeug», nennen es die SBB. Die Kantonspolizei Aargau präzisiert auf Twitter: «Baukran um 9.10 Uhr auf SBB-Zug gestürzt. Rettungskräfte vor Ort im Einsatz. Nach ersten Erkenntnissen keine Verletzten.»

Vor Ort zeigt sich, dass der 10 Tonnen schwere und 57 Meter lange Kranausleger die Frontscheibe der S-Bahn durchschlug. 

Schinznach-Bad: Baukran prallt in Zug

Schinznach-Bad: Baukran prallt in Zug

   

Die Kantonale Notrufzentrale in Aarau erhielt am Samstagmorgen, kurz nach 9.10 Uhr gleich mehrere Meldungen über den Unfall. Umgehend rückten Einsatzkräfte der Sanität, der Kantons-, Regional- und Transportpolizei sowie der SBB Lösch- und Rettungszug vor Ort aus.

Der Zug des Typs Flirt war von Turgi nach Aarau unterwegs, als er während der Fahrt getroffen wurde. Er kam nach einer Vollbremsung zum Stillstand. 

Die Lokführerin war zum Zeitpunkt in der Kabine. «Sie blieb äusserlich unverletzt und hat einen Schock erlitten», wie Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau, auf Anfrage erklärt. Eine Betreuung wurde laut Polizei «umgehend sichergestellt». 

Die 45 Passagiere mussten zuerst noch in der S-Bahn ausharren, wurden bis nach 10 Uhr evakuiert und mit einem anderen Zug nach Brugg gebracht.

Weshalb wurde an einem Samstagmorgen am Kran herumgewerkelt? Wie die Verantwortlichen gegenüber TeleM1 erklären, hätte der Kran einen technischen Defekt gehabt. Wegen eines Drehkreuzschadens wollte die Kranfirma Interkran den Ausleger ersetzen, damit am Montag die Arbeiten auf der Baustelle weitergehen konnten. Neben der Bahnstrecke werden Mehrfamilienhäuser gebaut.

Baukran stürzt in Schinznach-Bad auf Zug

Baukran stürzt in Schinznach-Bad auf Zug

    

Vier Mitarbeiter der Firma waren vor Ort. Die Verantwortlichen sind «gottenfroh», dass es keine Toten gab und der Unfall so glimpflich ausging.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Strafuntersuchung, wie die Kantonspolizei am Samstagnachmittag mitteilt.

Die aufwändigen Bergungs- und Aufräumarbeiten wurden eingeleitet. Dabei wurden Fachleute von Spezialunternehmen beigezogen. Ein Sachverständiger der SUVA steht ebenfalls im Einsatz. Die Dauer der Arbeiten ist noch unbestimmt. Die Strecke bleibt weiterhin gesperrt

Unterbrüche

Die Bahnstrecke zwischen Brugg und Rupperswil wurde nach dem Unfall umgehend gesperrt. 

Um 15.30 vermeldeten die SBB, dass die Störung auf der Linie behoben wurde. Dennoch sei noch bis mindestens 16.30 Uhr mit Verspätungen und vereinzelten Zugausfällen zu rechnen.

Davor fielen die S-Bahnzüge zwischen Turgi und Aarau aus. Interregio- und Regiozüge wurden indes über Lenzburg umgeleitet und hielten teilweise ausserordentlich in Rupperswil. Zwischen Brugg und Rupperswil verkehrte ein Ersatzbus. (ldu/edi)

Schicken Sie uns per WhatsApp Videos, Bilder oder Hinweise an 079 858 34 12. Für jedes Video, das online geht, gibt es 50 Franken.

Schicken Sie uns per WhatsApp Videos, Bilder oder Hinweise an 079 858 34 12. Für jedes Video, das online geht, gibt es 50 Franken.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1