Preisverleihung

Das sind die besten Jungunternehmer im Aargau

Zwei Aargauer Firmen räumen beim Jungunternehmer-Preis der Fachhochschule Nordwestschweiz ab: Mit diesen Projekten haben sie den Wettbewerb gewonnen.

Ein Luftbrunnen, ein Gerät das Geburten erleichtern soll, ein individuell zusammensetzbares Möbel – Innovationen gibt es im Aargau genügend. Nur: Es würden zu wenig Firmen gegründet, sagte Thomas Sommerhalder, UBS-Regionaldirektor, an der Preisverleihung der «SwissUpStart Challenge» im Campussaal in Windisch am Donnerstagabend.

Damit mehr Jungunternehmer auf den Markt kommen, führte die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW zum zweiten Mal den Wettbewerb durch. Dieses Förderprogramm wird von der FHNW geleitet und vom Kanton Aargau und der UBS getragen. Hundert Teilnehmer kämpften in den Sparten Wirtschaft und Technik um einen Podestplatz. Gewinnen würden jedoch nicht nur die Jungunternehmer, sondern auch der Kanton, sagte Bildungsdirektor Alex Hürzeler. «Sie bringen Arbeitsplätze, Know-how und Innovation in den Aargau.»

In der Sparte Technik überstrahlte «AquAero» die Konkurrenz. Die Firma will in trockenen Gebieten mit einem autarken Luftbrunnen wirtschaftlich rentabel werden. In der Sparte Wirtschaft gewannen zwei Brüder: Nils und Livio Gygax, die ein individuell zusammenstellbares Regal entwickelt haben. Mit der Siegerprämie von 20'000 Franken wollen sie nun aus der Firma «Cubed» eine GmbH machen. Nils Gygax studiert Architektur, er hat das Möbel designt. Livio als BWL-Student übernimmt das Marketing. Auf die Idee, ein Regal zu entwerfen, das aus vier durch Magnete zusammengehaltenen Elemente besteht, kamen sie vor drei Jahren. «Wir wollten ein Möbel kreieren, das sich den individuellen Lebensumständen anpasst», sagt Nils. Damit werde auch ein Umzug kein Problem mehr sein. (bas)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1