Überschwemmte Keller und Felder, ein Hangrutsch – das Unwetter vom Mittoch traf den Kanton Aargau stark. Doch wie konnte es in so kurzer Zeit zu so grossen Verwüstungen kommen?

Christophe Lienert von der kantonalen Abteilung Landschaft und Gewässer: «Am Mittwoch und in den kommenden Tagen war es so, dass die Böden massiv gesättigt waren. Es braucht nur noch ein lokales Gewitter und die Oberflächenabflüsse können nicht mehr stattfinden.» Weil für das Wochenende weiterhin Regen angekündigt ist, drohen also weiterhin Sturzbäche und überflutete Felder.