Pandemie

Coronavirus: Oberster Aargauer Bevölkerungsschützer Dieter Wicki ebenfalls infiziert

Ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet: Dieter Wicki.

Ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet: Dieter Wicki.

Ausgerechnet die, die sich im Aargau um die Bekämpfung der Coronakrise kümmern, fallen dem Virus reihenweise zum Opfer. Nachdem bereits Erkrankungen von Polizeikommandant Michael Leupold, Regierungsrat Urs Hofmann, Landammann Markus Dieth und Regierungssprecher Peter Buri bekannt geworden waren, hat es nun auch Oberst Dieter Wicki erwischt – den Chef des Kantonalen Führungsstabes und Leiter der Task Force Coronavirus.

Wicki habe «zwei, drei der typischen Coronavirus-Symptome, unter anderem leichtes Fieber» und befinde sich zu Hause in Selbstisolation, sagt Regierungssprecher Buri. Es seien ausserdem drei weitere Mitglieder der rund 25 Personen zählenden Task Force infiziert. Sie alle hätten sich «in den letzten Tagen» angesteckt, es bestehe kein Zusammenhang mit den Fällen im und um den Regierungsrat.

Schwierig, Infektionsverläufe zu rekonstruieren

Wie kann man das genau wissen? Der Regierungssprecher erklärt: «Bei neuen Infektionsfällen werden von der Kantonsärztin und den Spezialisten, zum Beispiel der Kantonsspitäler, zeitliche Berechnungen angestellt. Aufgrund dieser Berechnungen sowie entsprechenden Kontaktlisten kann abgeschätzt werden, ob es zwischen Infektionen Zusammenhänge geben kann oder eher nicht.» Eine mit dem Coronavirus infizierte Person könne aber ansteckend sein, bevor bei ihr selber Symptome auftreten. «Dies macht es oftmals schwierig, genaue Infektionsverläufe zu rekonstruieren.»

Die Task Force kommt damit nicht in Bedrängnis, betont Buri: «Eine wichtige Rolle in der Task Force spielt der Kantonale Führungsstab. Er ist personell so dotiert, als alle Führungsfunktionen und die wichtigsten Fachbereiche mehrfach besetzt sind.» Oberst Dieter Wicki habe mehrere Stellvertreter, dazu gehören Oberst Rolf Stäuble (Abteilung Militär und Bevölkerungsschutz) und Oberstaatsanwalt Philipp Umbricht. Beide sind Mitglied des Kantonalen Führungsstabes.

In der Medienmitteilung schrieb die Staatskanzlei weiter, der Regierungsrat habe gestern in corpore seine wöchentliche Sitzung als Telefonkonferenz durchgeführt. Die beiden erkrankten Ratsmitglieder führen ihre Geschäfte, soweit möglich, digital weiter. «Bei Landammann Markus Dieth ist ein milder Krankheitsverlauf zu verzeichnen, während Regierungsrat Urs Hofmann nach wie vor unter hartnäckigen Symptomen, unter anderem Fieber, leidet.»

Weiterhin gesund seien die Regierungsräte Stephan Attiger, Jean-Pierre Gallati und Alex Hürzeler und Kantonsärztin Yvonne Hummel. Keiner von ihnen sei getestet worden: «Tests machen nur dann Sinn, wenn Symptome aufgetreten sind», so Peter Buri.
.

Meistgesehen

Artboard 1