Covid-19

Coronavirus: Anmeldungen zur Impfung im Aargau sind ab 4. Januar möglich

Bald startet auch der Kanton Aargau mit dem Impfen gegen Corona. (Symbolbild)

Bald startet auch der Kanton Aargau mit dem Impfen gegen Corona. (Symbolbild)

In den Impfzentren des Kantonsspitals Aarau und des Kantonsspitals Baden werden ab dem 5. Januar 2021 besonders gefährdete Personen und über 75-Jährige gegen das Coronavirus geimpft. Anmeldungen sind ab dem 4. Januar 2021 möglich.

Der Start der Impfkampagne erfolgt am 5. Januar 2021 in den Impfzentren des Kantonsspitals Aarau und des Kantonsspitals Baden sowie durch mobile Einheiten. Diese versorgen Heime und besonders gefährdete Personen zu Hause, die nicht transportfähig sind. Dem Kanton Aargau stehen dazu in einer ersten Tranche rund 8000 Impfdosen zur Verfügung, wie er in einer Medienmitteilung bekannt gibt.

Besonders gefährdete Personen sowie alle über 75-Jährigen sind zur Anmeldung berechtigt und können sich ab dem 4. Januar 2021 auf den Webseiten des Kantonsspitals Aarau (www.ksa.ch), des Kantonsspitals Baden (www.ksb.ch) und des Kantons Aargau (www.ag.ch/coronavirus-impfung) für eine Impfung anmelden.

Gesundheitsdirektor appelliert an Solidarität

«Die Impfung soll die Anzahl schwerer Covid-19-Erkrankungen vermindern und damit insbesondere auch die Intensivstationen der Spitäler entlasten, die seit Wochen und Monaten hochprofessionell für die Aargauer Bevölkerung sorgen», betont Barbara Hürlimann, Leiterin der Abteilung Gesundheit im Departement für Gesundheit und Soziales, in der Medienmitteilung.

Der Aargauer Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati appelliert denn auch an die Solidarität:

Wer alles impfen wird

Die Covid-19-Impfkampagne im Kanton Aargau wird nach den Vorgaben des Bundesamts für Gesundheit (BAG) durchgeführt. In einer ersten Phase werden besonders gefährdete Personen mit Vorerkrankungen, über 75-Jährige und das exponierte Gesundheitspersonal (Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegefachpersonen in Spitälern und Heimen) geimpft. Sobald mehr Impfdosen lieferbar sind, wird der Kreis der zugelassenen Personen und der Impfmöglichkeiten sukzessive vergrössert.

Auch weitere Spitäler in den Regionen, Hausärzte und voraussichtlich Apotheken werden Covid-19-Impfungen verabreichen (bei den Apotheken ist eine Verordnungsänderung nötig). Die Impfung gegen Covid-19 ist für die Bevölkerung freiwillig und kostenlos. Die Schutzmassnahmen und Verhaltensregeln gelten auch nach einer Impfung.

Meistgesehen

Artboard 1