Ausbreitung
Corona-Virus: Im Aargau gibt es drei neue Verdachtsfälle – ein weiterer ebenfalls noch ungeklärt

Am Montag gab es im Kanton Aargau noch 17 Corona-Virus-Verdachtsfälle. Am Dienstagnachmittag waren es 20, davon sind vier Fälle noch ungeklärt.

Noemi Lea Landolt
Drucken
Teilen
Die Kantonsspitäler Aarau (im Bild) und Baden klären die Verdachtsfälle ab.

Die Kantonsspitäler Aarau (im Bild) und Baden klären die Verdachtsfälle ab.

Gesundheit Aargau

Am Dienstagnachmittag wurde der erste Corona-Virus-Fall in der Schweiz bestätigt. Die betroffene Person befindet sich im Kanton Tessin. Im Kanton Aargau gibt es bisher keinen bestätigten Fall. Allerdings gibt es auch hier Personen, bei denen abgeklärt werden muss, ob sie sich mit dem Virus infiziert haben.

Am Montag gab es laut Kantonsärztin Yvonne Hummel 17 Verdachtsfälle im Aargau. Davon waren fünf noch nicht geklärt. Inzwischen ist bei vier davon klar: die betroffenen Personen haben sich nicht mit dem Virus angesteckt, die Laboranalysen waren negativ.

Im Aargau sind seit Montag allerdings drei neue Verdachtsfälle dazugekommen, womit es insgesamt 20 Verdachtsfälle gibt. Von diesen 20 Fällen waren am Dienstagnachmittag vier noch ungeklärt.

Kantonsspitäler klären Verdachtsfälle ab

Es ist davon auszugehen, dass in den nächsten Tagen weitere Verdachtsfälle auftreten werden. Im Aargau werden die betreffenden Patienten grundsätzlich an den beiden Kantonsspitälern in Aarau und Baden abgeklärt und betreut. Bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Corona-Virus wird ein Abstrich aus dem Nasen/Rachen-Raum genommen. Die Probe wird nach Genf ins Nationale Referenzzentrum geschickt. Innert eines Tages ist klar, ob sich die Person mit dem Corona-Virus infiziert hat.

Aktuelle Nachrichten