Lupfig

Chinesischer Botschafter Ken Wu auf Visite im Aargau

Der chinesische Botschafter Ken Wu zu Besuch im Datacenter.

Der chinesische Botschafter Ken Wu zu Besuch im Datacenter.

Der Aargauer Landammann Urs Hofmann und der chinesische Botschafter Ken Wu liessen sich durch das Datacenter von green.ch in Lupfig führen.

Vor dem Datacenter von green.ch hatte sich gestern kurz nach 16 Uhr eine grössere Gruppe besammelt, darunter auch Landammann Urs Hofmann und Franz Grüter, CEO von green.ch. Mit ein paar Minuten Verspätung traf der chinesische Botschafter Ken Wu in Lupfig ein. Wu war zusammen mit seinen Begleitern, Junhui Zhang, Botschaftsrat, und Jia Duo, Sekretär, in einem schwarzen Diplomatenauto vorgefahren.

Mit den Worten «es ist schönes Wetter heute und ich freue mich sehr, hier zu sein», begrüsste der Botschafter den Landammann. Botschafter Wu hatte äusserst gute Laune. «Das Gebäude sieht sehr grün aus», scherzte er vor dem Betreten des Datacenters. Er wiederholte mehrere Male, dass es ihm eine grosse Freude sei, dieses Unternehmen zu besuchen. Beim Besuch des Botschafters im Aargau standen die engen Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Partnern im Mittelpunkt.

Im Innern der Firma angekommen, mussten zuerst alle Involvierten eine Sicherheitsschleuse passieren. Danach führte CEO Grüter durch das Unternehmen. Wu, der seit September 2010 Botschafter in der Schweiz ist, hörte aufmerksam zu und fragte immer mal wieder nach. «Kommen Sie aus dem Aargau?», wollte er von Grüter beispielsweise wissen. Das musste dieser verneinen.

Ökologische Energieverwertung

Auch Landammann Hofmann band sich häufiger ins Gespräch mit ein. Wu war sehr interessiert und schien überrascht, als Grüter erzählte, dass green.ch schon länger mit China zusammenarbeite.

Auf dem Dach angekommen, war die Wiederverwertung der Wärme, die im Datacenter produziert wird, ein Thema. Grüter sprach dabei von einer möglichst ökologischen Verwertung. «Das ist eine sehr kreative Idee», meinte Wu, der bereits in Österreich zwischen 2007 und 2010 als Botschafter geamtet hatte.

Umweltschutz ist wertvoll

Der Botschafter war nach dem Besuch bei green.ch beeindruckt: «Ich habe heute erstmals ein Schweizer Unternehmen in dieser Branche besucht. Ich interessiere mich stark für die High-Tech-Branche. Ich habe viel Wissenswertes gesehen und ich meine, dass dieses Unternehmen zukunftsorientiert ist.»

Zudem sei es klar geworden, dass diese Firma grossen Wert auf den Umweltschutz lege. Das sei sehr wertvoll, so Wu weiter. Er schloss mit den Worten: «In dieser Branche können die Chinesen noch viel von der Schweiz lernen. Ich bin mir ganz sicher, dass das, was ich hier gesehen habe, sehr nützlich sein wird für meine Tätigkeit als Botschafter.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1