Museum Aargau
Chef der Aargauer Schlösser kündigt – nach nur zwei Jahren

Jörn Wagenbach, der Direktor von Museum Aargau, hat auf Ende Januar 2016 gekündigt. Er habe sich für eine persönliche Neuorientierung entschieden, heisst es in einer Mitteilung vom Kanton.

Merken
Drucken
Teilen
Jörn Wagenbach (48), Direktor Museum Aargau, hat seine Stelle gekündigt.

Jörn Wagenbach (48), Direktor Museum Aargau, hat seine Stelle gekündigt.

ZVG

Jörn Wagenbach, Direktor von Museum Aargau und damit der vier Aargauer Schlösser, hat sich für eine persönlich motivierte Neuorientierung im Ausland entschieden. Das teilt das Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS) am Mittwochmorgen mit.

Die Stelle wird umgehend ausgeschrieben. Ziel ist die Neubesetzung der Direktorenstelle auf Frühling 2016. Ab dem Austritt von Jörn Wagenbach Ende Januar 2016 wird Thomas Pauli-Gabi, Leiter Abteilung Kultur und ehemals langjähriger Direktor des Museum Aargau, die Leitung interimistisch übernehmen.

Wagenbach hatte seine Stelle am 1. Dezember 2013 angetreten und sich gegen 125 Mitbewerber durchgesetzt.

Der Direktor von Museum Aargau ist Chef der Schlösser Lenzburg, Hallwyl, Wildegg und Habsburg sowie des Klosters Königsfelden und des Römer-Erlebnisparks Legionärspfad.

Wie das BKS weiter schreibt, habe Wagenbach «die Erfolgsgeschichte des Museum Aargau fortgeschrieben» und zwar mit den Saisonthemen «Achtung ansteckend!» und – im Rahmen des laufenden kantonalen Gedenkjahres 1415 – mit «Die Eidgenossen kommen!» fortführen.

Unter Wagenbachs Leitung wurde unter anderem die Einführung der Museum-Aargau-App sowie die Gründung des Vereins «Die Schweizer Schlösser», einem nationalen Zusammenschluss kulturtouristisch attraktiver Burgen und Schlösser, in dem neben weiteren Mitgliedern aus allen Landesteilen die Schlösser Lenzburg, Hallwyl, Wildegg und Habsburg vertreten sind.

Museum Aargau blicke zudem auf eine erfolgreiche Saison 2015 mit «Die Eidgenossen kommen! Geschichten zum Aargauer Schicksalsjahr erleben» zurück. Details zu den Besucherzahlen veröffentlicht das Museum Aargau im kommenden Januar. (pz)