Am Tag vor dem Saisonstart gegen den FC Luzern verursachte der Carchauffeur des FC Sion einen Unfall, indem er an einer Kreuzung in Seon die Vortrittsregeln missachtete und so in einen Personenwagen prallte. Dadurch geriet auch ein weiteres Fahrzeug in die Kollision. Währendem die Insassen des Mannschaftscars alle unbeschadet davonkamen, wurden damals die beiden Lenker der Personenwagen verletzt.

Car-Unfall mit FC Sion: Die querschnittgelähmte Autolenkerin, die in den Unfall verwickelt war, kämpft in Nottwil mit den Unfallfolgen.

Car-Unfall mit FC Sion: Die querschnittgelähmte Autolenkerin, die in den Unfall verwickelt war, kämpft in Nottwil mit den Unfallfolgen.

Wie «TeleM1» berichtet, verurteilt die Staatsanwaltschaft den Carfahrer per Strafbefehl nun zu einer bedingten Geldstrafe à 50 Tagessätzen sowie einer Busse in Höhe von 800 Franken. Den Entscheid begründet sie durch die Missachtung der Verkehrsregeln und die von ihm verursachte fahrlässige Körperverletzung.

Chauffeur zieht den Fall weiter

Zusätzlich wird ihm die fahrlässige Behinderung vom Bahnverkehr vorgeworfen, da durch den Unfall die Seetalbahn zwei Stunden lang unterbrochen werden musste. Das erklärt die Sprecherin der Staatsanwaltschaft gegenüber «TeleM1». Der Busfahrer akzeptiert den Strafbefehl jedoch nicht und legt dagegen Einspruch ein. Nun muss das Bezirksgericht Lenzburg den Fall beurteilen.

FC Sion-Teambus rammt Auto

17.07.2015: FC-Sion-Teambus rammt Auto

Laut «TeleM1» hat sich der FC Sion und das Carunternehmen bei der Querschnittsgelähmten Marianne Englert, die sich wegen dem Unfall die Schulter operieren lassen musste, entschuldigt. Vom Buschauffeur selbst habe sie allerdings bisher noch nichts gehört. «Es wäre nett von ihm gewesen, aber man kann ihn ja nicht dazu zwingen», meint Englert.